Das christliche Medienmagazin

Obama betet mit Billy Graham

US-Präsident Barack Obama hat am Sonntag den weltbekannten Evangelisten Billy Graham in seinem Wohnhaus in Montreat im US-Bundesstaat North Carolina besucht. Obama zeigte sich außerordentlich erfreut darüber, dass sich der 91-Jährige eine halbe Stunde Zeit für ihn genommen habe.
Von PRO

Foto: whitehouse.gov / billygraham.org

Wie die Nachrichtenagentur "Associated Press" berichtet, besuchte Obama Billy Graham und dessen Sohn Franklin am Sonntag in Montreat. Billy Graham hat seit Dwight Eisenhower Präsidenten und hochrangige Persönlichkeiten beraten.

Der 48-jährige Obama verbrachte das Wochenende im nahegelegenen Asheville mit seiner Frau Michelle. Der Besuch bei Graham dauerte etwa 30 Minuten. Franklin Graham sagte, die beiden prominenten Männer hätten sich über ihre Wurzeln in Chicago unterhalten. Sein Vater war dort am Wheaton College und tat dort eine Zeit lang Dienst. Obama war nach dem College nach Chicago gezogen und begann in dieser Stadt seine politische Karriere. Ein anderes Thema sei das Golfen gewesen.

Grahams Sohn sagte: "Das Gespräch war sehr herzlich, sehr nett. Als der Präsident aufbrechen wollte, betete der Präsident für meinen Vater, und mein Vater betete für ihn." In seinem Gebet bat Graham Gott darum, dass er Obama Weisheit bei seinen Entscheidungen geben möge, und Obama dankte Gott für Billy Grahams Leben und Wirken.

Der Evangelist gab Obama zwei Bibeln mit, eine für ihn selbst, und eine für die First Lady Michelle Obama, teilte der Sprecher Grahams, Larry Ross, mit. Ein Sprecher des Weißen Hauses, Bill Burton, sagte, Obama habe sich "außerordentlich darüber gefreut", dass sich der Prediger Zeit für ihn genommen habe. Obama habe Graham seit geraumer Zeit treffen wollen, hieß es.

Der Baptistenpastor gilt als einer der einflussreichsten Christen des 20. Jahrhunderts. Im Jahr 1950 gründete er die Billy Graham Evangelistic Association (BGEA). Auf 417 Großveranstaltungen predigte er insgesamt rund 210 Millionen Menschen in 185 Ländern. Graham leidet seit einiger Zeit an der Parkinson-Krankheit. Zuletzt unternahm er im Jahr 2005 eine Evangelisation in New York. Seit dem Tod seiner Frau vor drei Jahren hat sich der Prediger zurückgezogen. Angesprochen auf Grahams Gesundheitszustand sagte Obamas Sprecher jedoch: "Er ist so scharfsinnig wie eh und je."

Streit um Islam-Äußerung von Grahams Sohn

Grahams Sohn Franklin hatte vor kurzem für Schlagzeilen gesorgt. Graham hatte gesagt, der Islam sei aggressiv, und er wünsche sich, dass auch Moslems erkennten, dass Jesus Christus für ihre Sünden gestorben sei. Nach den Anschlägen im Jahr 2001 bezeichnete er den Islam als boshafte Religion. Seine Äußerungen haben dafür gesorgt, dass er nicht wie vorgesehen bei einem Gottesdienst zum nationalen Tag des Gebets am 6. Mai sprechen wird. Ursprünglich hatte Franklin Graham daran teilnehmen sollen, doch Militärangehörige hatten in einem Brief an US-Verteidigungsminister Robert Gates die Ausladung Grahams gefordert.

Franklin Graham erklärte, er habe bei Obamas Besuch kurz mit ihm über den Fall gesprochen. Seiner Meinung nach versuche eine Gruppe von Leuten, alles Religiöse aus der Armee zu entfernen. "Ich wollte ihn darauf aufmerksam machen. Er antwortete, er werde sich das ansehen", so Franklin Graham.

Er dankte Obama außerdem für dessen Ankündigung, sich für die Erhaltung des seit 1952 stattfindenden nationalen Gebetstages einzusetzen. Ein amerikanisches Gericht hatte am 15. April den "National Day of Prayer" für verfassungswidrig erklärt.  Die Obama-Administration hatte am Donnerstag erklärt, sie werde für die Erhaltung des Gebetstages kämpfen. (pro)
https://www.pro-medienmagazin.de/gesellschaft.html?&news[action]=detail&news[id]=2906
Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen