Das christliche Medienmagazin

Norwegen: Kinder dürfen zu christlichen Eltern zurück

Nach weltweiten Protesten können nach Monaten fünf Kinder zu ihren Eltern zurückkehren. In Norwegen hatte eine Behörde dem christlichen Paar Bodnariu die Kinder weggenommen.
Von PRO
Die Kinder von Ehepaar Bodnariu dürfen nach Monaten zu ihren Eltern zurück

Foto: www.bodnariufamily.org

Die Kinder von Ehepaar Bodnariu dürfen nach Monaten zu ihren Eltern zurück
Im November 2015 hatte das Jugendamt in Norwegen dem Ehepaar Ruth und Marius Bodnariu die Kinder entzogen. Gegen die behördliche Anordnung hatte sich daraufhin weltweit friedlicher Protest erhoben. Nun dürfen die Kinder, zwei Mädchen und drei Jungs, zurück in die Obhut ihrer Eltern. Das hat ein Sprecher der Familie am Freitag auf einer Unterstützungswebseite mitgeteilt. Auf der Homepage der Protestbewegung und der Facebook-Seite steht, dass sich das Ehepaar Bodnariu mit den zuständigen Stellen auf einen Vergleich geeinigt hat, der die Heimkehr der fünf Kinder ermöglicht. Das norwegische Jugendamt hatte Marius und Ruth Bodnariu im vergangenen Jahr beschuldigt, ihre Kinder zu indoktrinieren, und das Ehepaar als „radikale Christen“ bezeichnet. Das Paar gehört in dem skandinavischen Land einer pfingstkirchlichen Gemeinde an. Ehemann Marius ist in Rumänien geboren. Seine Frau Ruth ist Norwegerin. Viele Angehörige des Ehepaares wohnen in den USA, von wo sie in den vergangenen Monaten zahlreiche Protestaktionen organisierten. In einer Petition forderten mehr als 64.000 Unterstützer die Regierung auf, die Familie wieder zu vereinen. In Deutschland hatte sich der Bundestagsabgeordnete Frank Heinrich für den Fall interessiert, nachdem ihn Abgeordnete aus Rumänien darauf aufmerksam gemacht hatten. Heinrich erklärte im Januar gegenüber pro, ihm sei es wichtig, dass in dem Fall beide Seiten angehört würden. Der CDU-Politiker, der im Parlament Mitglied im Ausschuss für Menschenrechte und humanitäre Hilfe ist, hatte sich dafür eingesetzt, dass alle Informationen in der Angelegenheit zusammengetragen werden. Dazu hatte sich Heinrich mit Briefen an Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier, an den norwegischen Botschafter in Deutschland, den Menschenrechtsbauftragten der Regierung sowie an den ehemaligen norwegischen Premierminister Kjell Magne Bondevik, gewandt. (pro)
https://www.pro-medienmagazin.de/gesellschaft/weltweit/detailansicht/aktuell/christlicher-familie-in-norwegen-fuenf-kinder-weggenommen-protest-auch-in-deutschland/
Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen