Das christliche Medienmagazin

Nixon-Berater, Häftling, Evangelikaler

Er ist nicht nur durch "Watergate" berühmt geworden: Der evangelikale Christ Charles Colson hat sich nach seiner Verwicklung in die Watergate-Affäre intensiv für amerikanische Häftlinge eingesetzt und ihnen das Evangelium nahe gebracht. Am Samstag verstarb der einstige Politikerberater Richard Nixons an den Folgen einer Hirnblutung.
Von PRO

Foto: IFI-MO (CC-BY-2.0)

Er war einer der wichtigsten Drahtzieher in einem der bedeutendsten Skandale der USA: Charles Colson war 1972 als politischer Sonderberater des damaligen Präsidenten Nixon in die illegalen Machenschaften gegen die Demokratische Partei verwickelt. Wegen Rechtsbeugung wurde er schließlich zu einer Gefängnisstrafe von ein bis drei Jahren verurteilt.

Kurz vor seiner Verhaftung schenkte ihm ein Freund das Buch "Pardon, ich bin Christ" von C.S. Lewis – ein wichtiger Moment in Colsons Leben, wie der Nachrichtensender CNN berichtet. Denn das Buch war ausschlaggebend für seine Bekehrung. Noch vor der Verhaftung erschienen zahlreiche Berichte in den Medien, die von seinem "Glaubenserlebnis" berichteten. Was Kritiker jedoch als eine geschickte Strategie zur Strafmilderung bezeichneten, wurde schließlich zum Ausgangspunkt für Colsons intensive und lebenslange Arbeit mit Häftlingen.

Einmal Gefängnis, immer Gefängnis

Nach seiner Entlassung aus dem Gefängnis im Jahr 1976 hatte der ehemalige Politikberater die Organisation "Prison Fellowship" gegründet. Die Organisation ist noch heute darum bemüht, Häftlinge, ehemalige Gefängnisinsassen sowie deren Familien zu unterstützen und ihnen ein gutes soziales Umfeld zu ermöglichen. Grundlage für seinen Einsatz war stets der christliche Glaube, den er den Betroffenen vorlebte. Heute gehören der Wohltätigkeitsorganisation mehrere Tausend Christen, die ehrenamtlich in Gefängnissen arbeiten und Betroffene begleiten.

Wie Michael Cromartie, Direktor des Projekts "Evangelikale Studien" am Zentrum für Ethik- und öffentliche Ordnung in Washington, gegenüber der Nachrichtenagentur "Associated Press" sagte, habe Colson nach seiner Haft zahlreiche attraktive und gutbezahlte Stellen in der Wirtschaft annehmen können. Aber er habe denjenigen helfen wollen, die von der Gesellschaft "vergessen" wurden. Diese Aufgabe habe er mit seinem Glauben verbunden. "Ich denke, wenn er in unser Gedächtnis eingeht, dann als jemand, der einen kompletten Wandel in seinem Leben durchlaufen hat", so Cromartie.

Colson hat mehrere Bücher verfasst. In "Wiedergeboren" (1976) beschreibt er seine Tätigkeit im Weißen Haus während der Präsidentschaft Nixons und seine anschließende Bekehrung zum christlichen Glauben.

Er starb im Alter von 80 Jahren in einem Krankenhaus im US-Bundesstaat Virginia. (pro)

Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen