Das christliche Medienmagazin

Niederlande: Kabinettsbeschluss zum Burka-Verbot

Nach Frankreich, der Schweiz und Belgien, soll es nun auch in den Niederlanden ein Burka-Verbot geben. Mit dem Kabinettsbeschluss der dortigen Regierung könnten die Niederlande das vierte europäische Land sein, in dem ein solches Verbot herrscht. Das holländische Kabinett stimmte am Freitag einem entsprechenden Gesetzentwurf zu.
Von PRO

Foto: niomix2008/flickr

Die öffentliche Vollverschleierung von Frauen könnte bereits ab dem nächsten Jahr verboten sein. Noch fehlt die Zustimmung der beiden Kammern des Parlaments, die in der nächsten Woche erfolgen soll. Da das Vorhaben in der niederländischen Bevölkerung auf breite Zustimmung stößt, gilt eine Zustimmung als reine Formsache.

Betroffen von einem Burka-Verbot ist dann zwar nur eine kleine Minderheit von geschätzten 300 muslimischen Frauen, die sich derzeit vollständig in der Öffentlichkeit verhüllen. Bei Zuwiderhandlung gegen das Verbot könnten ihnen künftig empfindliche Strafen von bis zu 390 Euro drohen.

Eine "phantastische Neuigkeit"

Die niederländische Integrationsministerin Liesbeth Spies betonte gegenüber Journalisten, dass die die Umsetzung eines Verbots die rechtliche Gleichheit von Männern und Frauen in einer multikulturellen und offenen Gesellschaft besser garantiert sieht. Erfreut über den Vorstoß zeigte sich der umstrittene Rechtspopulist Geert Wilders (PVV), der den Kabinetts-Beschluss in einer Twitter-Botschaft als "phantastische Neuigkeit" bezeichnete. Seine Partei hatte das Burka-Verbot immer wieder gefordert.

In einer Erklärung des Innenministeriums begründet dies die Maßnahme mit den Sätzen: "Die Menschen sollten sich, wenn sie sich begegnen, gegenseitig ins Gesicht sehen und erkennen können." Es gehe nicht um ein Verbot religiöser Kleidung sondern vielmehr um offene Kommunikation, die verhindern solle, dass sich Menschen verhüllen, um Schaden anzurichten. Nach Ansicht des aus Juristen bestehenden Staatsrats der Niederlande verstößt das Gesetz jedoch gegen die Freiheit der Religionsausübung. (pro)

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen