Das christliche Medienmagazin

Nicolas Cage dreht Film über Entrückung

Dieses Jahr gibt es apokalyptisches Kino: Regisseur Vic Armstrong dreht derzeit eine Neuauflage des Actionthrillers „Left Behind“ mit zahlreichen biblischen Bezügen. Schauspieler Nicolas Cage, der im Film mitspielt, hält die Entrückung für „faszinierend“.
Von PRO
Cage spielt in Left Behind einen Piloten, dessen Passagiere und Frau verschwinden

Foto: Left Behind: The Remake

Cage spielt in Left Behind einen Piloten, dessen Passagiere und Frau verschwinden
Das Remake der dreiteiligen Filmreihe „Left Behind“ basiert auf der Buchbestseller-Romanreihe „Finale – Die letzten Tage der Erde“ von Tim LaHaye und Jerry B. Jenkins. Die Erzählung beginnt während eines Linienfluges. Plötzlich sind im Flugzeug rund 100 Passagiere spurlos verschwunden. Doch nicht nur im Flugzeug, sondern weltweit sind aus unerklärlichen Gründen Menschen verschwunden, darunter vor allem Kinder und Babys. Der Film behandelt das biblische Phänomen der Entrückung. Oscargewinner Nicolas Cage („Leaving Las Vegas“, „Con Air“) spielt in dem Film den Piloten Rayford Steele. In einem aktuell auf Facebook veröffentlichten Video-Interview sagt Cage: „Für mich ist das faszinierend. Wie wäre das, wenn ich ein Pilot wäre und die Menschen, die Passagiere anfangen zu verschwinden. Ich habe bei solch einem Projekt noch nie vorher mitgemacht.“ Cage macht über seinen persönlichen Glauben offiziell keine Angaben. Spekulationen zufolge ist der Schauspieler römisch-katholisch. Zudem gibt es Gerüchte, dass Cage Scientologe war. Das dementierte das „Left Behind: The Remake“-Team laut der Christian Post aber .

Produzent: Steht das wirklich in der Bibel?

Paul Lalonde, Produzent von „Left Behind: The Remake“, veröffentlichte auf der Facebook-Seite des Films einen 45 Sekunden-Clip. Darin ist Cage als Pilot zu sehen. In einem Café unterhält er sich mit seiner Tochter Chloe (Cassi Thomson) über das Verschwinden seiner Frau, die gläubige Christin war, und sagt: „Wenn sie schon mit einem anderen Mann wegläuft, warum nicht mit Jesus.“ Der gläubige Produzent Lalonde sagt im Video-Interview: „Die Menschen werden aus dem Kino kommen, und sich fragen: ‚Wow, steht das wirklich in der Bibel?‘ Ich bin sicher, dass viele nach Hause rennen und nachlesen werden.“ Die Produzentenbrüder Paul und Peter Lalonde wollen das Evangelium durch christliche Filme verbreiten und gründeten in den 1990er Jahren die Produktionsfirma „Cloud Ten Pictures“. 2012 initiierte Paul Lalonde die Produktionsfirma „Stoney Lake Entertainment“, die auch „Left Behind: The Remake“ verantwortet. Der Streifen soll voraussichtlich im Sommer auf der großen Leinwand laufen. Wann und ob „Left Behind: The Remake“ in die deutschen Kinos kommt, ist noch nicht bekannt. (pro)
https://www.pro-medienmagazin.de/film/detailansicht/aktuell/embiblische-figuren-emin-der-hauptrolle/
https://www.pro-medienmagazin.de/fernsehen/detailansicht/aktuell/mit-biblischen-themen-emquote-machenem/
https://www.pro-medienmagazin.de/film/detailansicht/aktuell/und-taeglich-gruesst-das-emjuengste-gerichtem/
Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen