Das christliche Medienmagazin

New Yorker Polizei schockt mit Islam-Video

Die New Yorker Polizei steht in der Kritik, weil sie bei der Ausbildung einen Film über die Gefahren des radikalen Islam zeigt. Nach einem Bericht der "New York Times" hat die pro-israelische Organisation "Clarion Fund" den Film produziert. Die Polizeibehörde sieht keinen Anlass zum Handeln.
Von PRO

Foto: Clarion Fund

Wie die amerikanische Tageszeitung "New York Times" berichtet, zeigt die New Yorker Polizei in ihrer Ausbildung einen Film, der vor einer "Infiltrierung" Amerikas durch den Islam warnt. In "The Third Djihad" (Deutsch: "Der dritte Dschihad") beklagen Experten, die politische Elite und die Medien würden diese Gefahr herunterspielen. Doch würde der Islam seit seinen Anfängen in einem "1.400-jährigen Krieg" gegen das Christentum führen. Mitarbeiter amerikanischer Sicherheitsorgane sprechen von einer nuklearen Bedrohung durch muslimische Terroristen.

New Yorker Polizei in der Kritik

Offenbar hatten einige Polizisten ihre Schwierigkeiten mit dem Film und gingen an die Öffentlichkeit. Ein Sprecher der Polizeibehörde spielte den Fall daraufhin herunter: Man habe den Film "nur ein paar Mal" vor Beginn des offiziellen Kurses gezeigt. Die Polizei verweigerte laut "Times" zunächst die Herausgabe von Dokumenten, die Hinweise darauf enthalten, wann und wie sie den Film erhalten hat.

Erst unter Berufung auf die Informationsfreiheit habe die Rechtsfakultät der New York University die Dokumente im Januar 2012erhalten. Demnach zeige ein Memorandum eines hochrangigen Polizeioffiziers, dass die Polizei seit Januar 2010 über den Film verfügt. Ein Mitarbeiter des Heimatschutzministeriums hätte ihn der Polizei zugetragen. Dort habe man den Film "regelmäßig" in einem Zeitraum von drei Monaten bis zu einem Jahr vorgeführt. Mindestens 1.489 Polizisten hätten ihn demnach gesehen.

Pro-israelische Organisation produzierte den Film

Hinter der Finanzierung des 72-minütigen Films steht laut "Times" der "Clarion Fund", eine pro-israelische Non-Profit-Organisation. In deren Vorstand säßen unter anderem ein ehemaliger Mitarbeiter des Geheimdienstes "Central Intelligence Agency" (CIA) und ein Mitarbeiter des Verteidigungsministeriums unter Ronald Reagan, der von 1981 bis 1989 US-Präsident war.

Das Motto der Organisation mit Sitz in New York ist "Nationale Sicherheit durch Erziehung". Zu diesem Zweck produziert sie Dokumentationen, die auf die Gefahren eines radikalen Islam hinweisen. Der "Times" zufolge pflegt der "Clarion Fund" Kontakte mit "Aish Ha Tora", einer israelischen Organisation, die gegen jegliche territorialen Zugeständnisse Israels in der "Westbank" ist.

Polizei sieht keinen Handlungsbedarf

Gegenüber der "Times" sagte ein Sprecher der Polizei, man beabsichtige nicht, einen falschen Eindruck zu korrigieren, den der Film hinterlassen haben könnte. "Wir haben nicht vor, Kontakt zu den Polizisten aufzunehmen, die den Film gesehen haben. Wir werden auch keinen anderen Film im Ausbildungsprogramm ergänzend hinzufügen." (pro)

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen