Das christliche Medienmagazin

Neues wagen: “Gott ist ein Traditionskritiker”

Es kommt darauf an, Altes hinter sich zu lassen und Platz für Neues zu schaffen. Dieser Überzeugung ist Michael Herbst, Theologieprofessor und Prorektor der Universität Greifswald. In seiner Predigt beim "Neues Wagen"-Kongress forderte er die Anwesenden dazu auf, sich zusammen mit Gott auf neue Wege einzulassen.
Von PRO

Foto: pro

In seiner Predigt über Jesaja 43,14-21 bezeichnete Herbst Gott als einen Traditionskritiker. Gott wolle nicht nur ein Gott der Erinnerung sein. Die Menschen dürften nicht Opfer der "Vergangenheitsfalle" werden, so der Theologe. Es gehe nicht nur darum, sich an vergangenes Wirken und vergangene Reformen zu erinnern. Gottes Ziel sei es vielmehr, zusammen mit den Menschen Neues zu schaffen. Denn alte Geschichten könnten auch im Hinblick auf das Kommende betrachtet werden. Dabei stünden sich die Menschen aber oft selbst im Weg. "Wir werden älter, kleiner und ärmer. Heute ist vieles so mühsam", nannte Herbst einige Ausreden, die von neuen Wegen abhielten. Oft fehle die Erwartung, dass Gott inmitten einer hoch technisierten Welt noch Neues schaffen könne.

Herbst fragte: "Wo schafft Gott bei euch Neues?" Er sei davon überzeugt, dass Gott längst angefangen habe, bei jedem einzelnen Neues zu schaffen. Um das zu entdecken, müsse man aber alt hergebrachte Ansichten prüfen. Von einigen Traditionen und Verhaltensweisen aus der Vergangenheit müsse man sich verabschieden. "Alte Dinge müssen sterben, damit Platz wird für das Neue geschaffen wird", ist Herbst überzeugt.

Bei alledem gehe es nicht darum, dem Trend zu folgen. Die Frage, ob etwas "der letzte Schrei" wäre, sei nicht wichtig. Oberstes Ziel müsse es sein, Menschen mit dem Wort Gottes zu erreichen. Herbst ermutigte die Zuhörer, sich bei allen zukünftigen Veränderungen ganz auf Gott zu verlassen. Denn er wisse am besten, wo neue Wege eingeschlagen werden müssten. "Gott ist nicht von gestern. Jesus ist da und er ist nicht totzukriegen", verkündete Herbst. (pro)

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen