Das christliche Medienmagazin

Neues Quotentief für RTL-Serie “Erwachsen auf Probe”

In der kommenden Woche zeigt der Privatsender RTL die letzte Folge seiner umstrittenen Doku-Reihe "Erwachsen auf Probe". Begleitet war die Serie bereits vor Beginn der Ausstrahlung von massiver Kritik, die der Sender nicht teilte. Offenbar jedoch die Zuschauer – denn die Einschaltquoten sind auf einen Tiefpunkt gefallen.
Von PRO

Die Kritik an der RTL-Serie “Erwachsen auf Probe”, in der jugendliche Paare das Elternsein üben sollen, zeigt immer deutlichere Wirkung: Nachdem sich nicht nur Pädagogen und Medienexperten, sondern auch zahlreiche Zuschauer bei dem Privatsender über die Sendereihe beschwert hatten, zogen vor einigen Wochen bekannte Firmen ihre Werbefilme aus dem Umfeld der Serie ab. Initiiert wurde die Aktion von dem Verein Verantwortung für die Familie e.V.

Immer weniger Zuschauer – und weniger Werbung

Jetzt sind die Einschaltquoten der Reihe auf einen neuen Tiefpunkt gefallen, wie etwa das Medienmagazin “DWDL” meldet. Die Zuschauerzahl ging im Vergleich zur Vorwoche noch einmal um mehr als 300.000 auf 1,89 Millionen zurück. Beim Gesamtpublikum lag der Marktanteil damit bei lediglich 7,7 Prozent. Auch in der Zielgruppe fiel “Erwachsen auf Probe” laut “DWDL” auf einen neuen Tiefstwert: Mit 1,38 Millionen 14- bis 49-jährigen Zuschauern kam der Sender auf 14,6 Prozent Marktanteil, der deutlich unter dem RTL-Schnitt liegt.

Zudem habe sich auch der Rückzug der Werbekunden aus dem Umfeld der Serie nicht geändert. Zwar sei die Werbeauslastung zuletzt wieder minimal angestiegen, jedoch habe RTL nicht mal einen einzigen Werbeblock während der einstündigen Sendung halbwegs komplett füllen können. Am kommenden Mittwoch zeigt RTL die letzte der acht Folgen.

Umstritten ist die Sendereihe insbesondere deshalb, weil den jugendlichen Paaren in den ersten Folgen Babys anvertraut wurden, die sie als “Test-Eltern” betreuen sollten. Zwar waren die leiblichen Eltern der Kleinkinder während der Aufzeichnung der Serie in der Nähe oder beobachteten ihre Kinder per Überwachungskameras, jedoch kam es in den Folgen auch zu gefährlichen Situationen für die Babys. “Diese Sendung setzt die Kinder einem hohen Risiko aus, ist somit Kindeswohlgefährdung und nicht hinnehmbar”, mahnte etwa der Deutsche Kinderschutzbund und warnte davor, wehrlose Babys hilflosen Teenagern auszusetzen. Bundesfamilienministerin Ursula von der Leyen forderte RTL auf, die Doku-Serie nicht auszustrahlen, andere Verbände wollten die Reihe gerichtlich unterbinden.

Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen