Das christliche Medienmagazin

Neues Netzwerk für zum Christentum konvertierte Muslime gegründet

„Communio Messianica“ ist ein neues, globales Netzwerk für ehemalige Muslime, die zum Christentum konvertiert sind. Es soll eine Stimme für die Konverviten sein und sie im Glauben und Leben unterstützen.
Von PRO
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email
Der Theologe Yassir Eric, selbst Konvertit, ist der Vorsitzende des neuen Netzwerks „Communio Messianica“

  • © Adrián Butcher
Der Theologe Yassir Eric, selbst Konvertit, ist der Vorsitzende des neuen Netzwerks „Communio Messianica“

Startschuss für eine neue, weltweite kirchliche Gemeinschaft: „Communio Messianica“, ein globales Netzwerk für Christen mit muslimischem Hintergrund, nimmt am 18. November offiziell seine Arbeit auf. Laut den Angaben des Netzwerks haben sich für diesen Tag mehrere Millionen Christen weltweit zum Gebet für christliche Konvertiten aus der islamischen Welt verabredet, um ihre Solidarität mit diesen Glaubensgeschwistern zu zeigen.

„In den letzten 20 Jahren sind Hunderttausende von Muslimen Christen geworden – so viele wie bisher noch nie in der Geschichte“, sagte der Vorsitzende von „Communio Messianica“, Yassir Eric aus Korntal dem Evangelischen Pressedienst (epd). Diesen Menschen, die oft keine geistliche Heimat haben, wolle „Communio Messianica“ eine globale kirchliche Familie sein, ihnen eine Zugehörigkeit und Stimme geben, so der evangelische Theologe, der aus dem Sudan stammt und selbst Konvertit ist.

Die neue internationale kirchliche Gemeinschaft von „Gläubigen mit muslimischen Hintergrund“ – auf Englisch „Muslim Background Believers“ – kurz MBB – sei im Gespräch mit den wichtigsten Vertretern der christlichen Kirchen weltweit auf lokaler und auch internationaler Ebene und erfahre von zahlreichen Seiten Unterstützung. Zudem stehe „Communio Messianica“ in regelmäßigem Kontakt mit MBB-Gemeindeleitern und ihren Gemeinden in 79 Ländern, darunter auch Zentralasien, Indonesien und Malaysia.

Islamische Länder zur Religionsfreiheit auffordern

Auch von deutschen Bundestagsabgeordneten werde das neu gegründete Netzwerk wohlwollend wahrgenommen, betonte Eric. „Da ist das Interesse da, dass nicht nur Menschenrechtsorganisationen für Konvertiten sprechen, sondern es eine Selbstvertretung, einen direkten Ansprechpartner gibt.“

Das Netzwerk, das von einem Rat geleitet wird, der aus 13 MBB-Pastoren unterschiedlicher Herkunft besteht, wolle auch Anwalt sein für Konvertiten und islamische Länder auffordern, tatsächliche Religionsfreiheit zu leben. „Zur Religionsfreiheit gehört es auch, seine Religion zu wechseln oder verlassen zu können“, so Eric.

Auch in der theologischen Ausbildung von MBB-Pastoren sei „Communio Messianica“ gefragt. Ziel sei, ab sofort jährlich einen weltweiten Gebetstag am 18. November für MBBs zu veranstalten, um diesen zu zeigen: „Du bist nicht allein“.

Von: epd

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell