Das christliche Medienmagazin

Neuer Feiertag für die Niedersachsen 

Die große Koalition in Niedersachsen ist perfekt. Die beiden Koalitionspartner SPD und CDU wollen in Niedersachsen einen weiteren Feiertag einführen. Welcher Tag es genau sein wird, das will die Regierung im Dialog mit den Vertretern der Religionen klären.
Von PRO
Die rot-schwarze Landesregierung mit Stephan Weil an der Spitze möchte einen weiteren gesetzlichen Feiertag in Niedersachsen einführen
Die rot-schwarze Landesregierung mit Stephan Weil an der Spitze möchte einen weiteren gesetzlichen Feiertag in Niedersachsen einführen

Millionen von Niedersachsen dürfen sich auf einen neuen gesetzlichen Feiertag freuen. Das haben SPD und CDU in ihrem Koalitionsvertrag festgeschrieben. Welcher Tag dafür infrage komme, sei noch offen, sagte Ministerpräsident und SPD-Landeschef Stephan Weil am Donnerstag in Hannover vor Journalisten.

Die neue Regierung will das Gespräch mit Kirchen und Wirtschaftsverbänden suchen, erklärte der CDU-Vorsitzende Bernd Althusmann, der für den Juniorpartner CDU die Verhandlungen führte. Beide Parteien hatten zwei Wochen verhandelt und brauchen jetzt noch die Zustimmung während der Parteitage für das Programm.

Reformationstag versus Buß- und Bettag

Die Konföderation evangelischer Kirchen in Niedersachsen hat sich den Reformationstag als zusätzlichen Feiertag gewünscht. „Die Reformation hat nicht nur innerkirchliche oder allgemein religiöse Bedeutung, sondern eine gesamtgesellschaftliche“, zitiert die Bild-Zeitung einen Brief von Hannovers Landesbischof Ralf Meister an die beiden Fraktionen.

Die übervollen Gottesdienste am Reformationstag hätten gezeigt, dass dieser als kirchlicher Feiertag große Resonanz gefunden habe und breit in der Gesellschaft verankert sei, heißt es darin. Die Vertreter von Juden und Katholiken hatten stattdessen den Buß- und Bettag vorgeschlagen. Aktuell diskutieren auch Hamburg, Bremen und Schleswig-Holstein über die Einführung eines weiteren arbeitsfreien Tages.

Die norddeutschen Bundesländer sind mit neun Tagen Schlusslichter, was die Zahl der gesetzlichen Feiertage betrifft. An der Spitze liegt Bayern mit 13 Feiertagen. Der Reformationstag war in diesem Jahr anlässlich des Reformationsjubiläums bundesweiter Feiertag. Ab 2018 ist er dies wieder nur in Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen.

Von: Johannes Weil

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen