Das christliche Medienmagazin

Neue pro: Soziale Medien in der Gemeinde nutzen

Wie können Kirchen und Gemeinden über soziale Netzwerke im Internet neue Besucher für den Gottesdienst gewinnen? Tipps und Tricks gibt es in der diese Woche erschienenen Ausgabe 2/2013 des Christlichen Medienmagazins pro.
Von PRO

Foto: pro

Jugendgottesdienste werden über Facebook organisiert, auf einer eigens dafür eingerichteten Plattform beten Fremde füreinander. Die Titelgeschichte „Netzgemeinde – Glauben teilen“ gibt einen Überblick über soziale Netzwerke im Internet und erklärt, wie Gemeinden diese nutzen können – leicht verständlich auch für Leser, die sich bisher nicht oder wenig mit dem Thema befasst haben. Jörg Dechert, der das Online-Angebot von ERF Medien verantwortet, erklärt im Interview, warum die virtuelle Welt den „realen“ Gottesdienstbesuch nicht ersetzen kann. Unter pro-medienmagazin.de/netzgemeinde stellt das Redaktionsteam darüber hinaus in den kommenden Tagen weitere Informationen dazu zur Verfügung. Eine „Sonderpro“ zum Thema Social Media kann ab Mai bestellt werden.

In der aktuellen Ausgabe informiert Sie die Redaktion darüber hinaus über zahlreiche andere Themen aus Medien und Gesellschaft. Redakteur Jonathan Steinert hat sich in eine Kindertagesstätte begeben und einen männlichen Erzieher bei seiner Arbeit begleitet. Stefanie Ramsperger hat den „Messermacher“ Carl Eisener besucht, der bei der Produktion von Schweizer Taschenmessern auf christliche Werte setzt. Anne Klotz erzählt die bewegende Geschichte der sterbenskranken Amélie, die ambulant von einem Palliativteam für unheilbar kranke Kinder betreut wird. Hauptstadt-Korrespondentin Anna Lutz hat einen ersten Blick auf die Oper über Dietrich Bonhoeffer geworfen, die kommende Woche auf dem Deutschen Evangelischen Kirchentag in Hamburg aufgeführt wird.

Bestellen Sie pro kostenlos – gerne auch in größerer Stückzahl zum Verteilen an Bekannte oder Auslegen in der Gemeinde – unter Telefon 06441 915 151, per E-Mail an info@kep.de oder direkt online.

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen