Das christliche Medienmagazin

Neue Internetseite will Kinder für Atheismus gewinnen

Eine neue atheistische Website für Kinder und Jugendliche sorgt in den USA für Schlagzeilen: "Kids Without God" (Kinder ohne Gott) soll die Gläubigen für den Atheismus interessieren und sie "bekehren". Auf den Plakaten der Werbekampagne sind Jugendliche zu sehen. Aus einer Wolke zeigt ein Zeigefinger auf sie. Daneben steht der Satz: "Ich bin ein wenig zu alt für imaginäre Freunde."
Von PRO

Foto: http://www.kidswithoutgod.com / pro

Dies meldet das amerikanische Online-Magazin "The Blaze". Es verweist auch darauf, dass Atheisten in Amerika derzeit offensiv für ihre Anliegen werben würden. Wichtigstes Ziel sei dabei, Atheisten zu einem öffentlichen Bekenntnis zu bewegen. In Tulsa in Oklahoma finde sogar ein wöchentlicher "Humanisten-Gottesdienst" statt. Die Internetseite soll nun neben den Erwachsenen auch die Kinder – und ihr Bekenntnis – erreichen.

Der amerikanische Humanistenverband (AHA) bemüht sich nach eigenen Angaben um eine "fortschrittliche Gesellschaft, die gut ohne Gott auskommt". Wie es in der Pressemitteilung zur neuen Internetseite heißt, gehe es darum, mit der Seite "humanistische, atheistische und andere nicht traditionell religiöse Kinder" zu erreichen. Sie sollen dort auf kindgerechte Art Informationen finden, die nicht durch "Aberglaube" gefärbt seien. Dazu benutzt die Seite bunte Grafiken und lustige Charaktere wie "Darwin the Dog" (deutsch: Darwin den Hund).

Zeit war reif für entsprechendes Angebot

"Obwohl sich schon viele junge Menschen Gedanken machen und Fragen zu übernatürlichen Phänomen haben, war es an der Zeit, ein solches Online-Portal einzurichten", erklärt der Geschäftsführer des Humanisten-Verbandes, Roy Speckhardt, in der Pressemitteilung. Die Seite habe sowohl Kinder "traditionell religiöser" Familien im Blick, als auch solche aus Familien wie die von "Präsident Barack Obama, dessen Mutter eine säkulare Humanistin" war.

Die Kinder können dort dem Hund "Darwin" folgen, der ihnen die Welt und seine Zweifel an den Religionen erklärt. Jugendliche haben die Gelegenheit, per E-Mail einen Atheisten zu befragen, der ihnen eine schriftliche Antwort gibt. Außerdem will die Seite Widersprüche in der Bibel aufzeigen sowie Begriffe wie Diskriminierung, Humanismus und Evolution erklären. Ein Video auf dem Online-Portal zeigt den verstorbenen Komiker, Fernsehmoderator und Wissenschaftler Bill Nye, wie er die Evolution beschreibt.

30.000 Dollar teure Werbekampagne

"Die Kinder sollen wissen, dass es auch einen anderen Weg gibt, etwas über Moral und Werte zu lernen, außer über die traditionell religiöse Schiene", erklärt Speckhardt. Um die Seite zu vermarkten, hat der Verband etwa 30.000 Dollar (rund 23.500 Euro) investiert, um das Projekt auf 140 Bussen im Gebiet von Washington D.C. zu bewerben. Zusätzlich sollen Anzeigen auf Facebook, Google und YouTube geschaltet werden. Laut Pressemitteilung hätten auch Disney und die Kinderausgabe von "National Geographic" Interesse an der Werbung. (pro)

Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen