Das christliche Medienmagazin

Neue “Comedy Central“-Serie verulkt Jesus

Der amerikanische Fernsehsender "Comedy Central" arbeitet derzeit an einer satirischen Serie über Jesus Christus. Die Zeichentrickserie handelt von Jesus, der als normaler Bürger in New York zu leben versucht, von seinem "allmächtigen, aber apathischen Vater" indes allein gelassen wird.
Von PRO

Foto: Comedy Central

Wie der Programmchef von "Comedy Central", Kent Alterman, am Donnerstag bekannt gab, sei dies eine von 23 möglichen Serien für das kommende Jahr, an dem der Sender derzeit arbeite. Die jeweils halbstündigen Folgen erzählten von "JC". Die gleichnamige Serie sei "eine verspielte Sendung über Religion und Gesellschaft mit einer Prise Klamauk", teilte "Comedy Central" mit.

Jesus lebt darin als normaler Bürger in New York City. In der Sendungsankündigung heißt es: "Vieles hat sich in den vergangenen 2000 Jahren geändert, und er ist der ultimative Fisch auf dem Land. Sein allmächtiger, aber apathischer Vater spielt lieber Videospiele, als JC zuzuhören." Ein Blogger von "Comedy Central", Matt Tobey, schrieb über die Ankündigung: "Eine animierte Show über die Abenteuer von Jesus Christus. Er ist auferstanden!" Und damit sei auch sein Interesse an der Sendung geweckt.

Vor einem Monat hatte "Comedy Central" für Proteste gesorgt, als es eine Folge von "South Park" ausstrahlte, in der verschiedene Religionen auf die Schippe genommen wurden. Unter anderem kam der muslimische Prophet Mohammed in einem Bärenkostüm vor. Eine islamische Gruppe namens "Muslim Revolution" protestierte auf ihrer Internet-Seite gegen die Darstellung ihres Propheten. Sie drohte, den beiden Produzenten der Sendung, Matt Stone und Trey Parker, könne etwas Ähnliches zustoßen wie Theo van Gogh. Der holländische Filmemacher war im Jahr 2004 auf offener Straße von einem Islamisten erstochen worden.

Der Präsident der "Katholischen Liga für Religiöse und Bürgerrechte", Bill Donohue, wunderte sich laut der Zeitung "Christian Post" am Donnerstag: "Das sind die selben Verantwortlichen, denen es gefällt, Christen zu verulken, während sie die Darstellung von Mohammed in ‘South Park’ zensieren."

An der Produktion sollen namhafte amerikanische Produzenten mitwirken, darunter die Firma "Reveille" ("The Office" und  "The Biggest Loser"), die Produzenten Henrik Basin und Brian Boyle ("American Dad") sowie Jonathan Sjoberg und Andreas Ohman. (pro)
https://www.pro-medienmagazin.de/fernsehen.html?&news[action]=detail&news[id]=2904
Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen