Das christliche Medienmagazin

“Neue Bürgerlichkeit” – Werbung wird braver

B e r l i n (PRO) - Im Werbewesen zeichnet sich ein deutlicher Wandel ab: Die Werbeindustrie passt sich der demographischen Entwicklung an und setzt mehr auf Senioren als auf Erotik. Zu diesen Erkenntnissen gelangte der Deutsche Werberat, eine Selbstkontrollinstitution, die Missstände im Werbewesen aufdeckt und beseitigt.
Von PRO

Das Verhalten der Konsumenten habe sich geändert, heißt es in einem Bericht der “Frankfurter Allgemeinen Zeitung” (F.A.Z.) vom Mittwoch.

Der Werberatsvorsitzende Jürgen Schrader sagte bei der Vorstellung der kritisierten Werbekampagnen vom vergangenen Jahr, dass sich der Publikumsgeschmack gewandelt habe. Aufgrund der “neuen Bürgerlichkeit” kämen Darstellungen von Sexualität auch bei jüngeren Zielgruppen nicht mehr so gut an. “Diesen Wandel haben die Unternehmen sehr schnell realisiert”, so Schrader. Die Firmen hätten mehr “Fingerspitzengefühl” für die Werbung entwickelt.

Weniger Eingaben

Laut der Statistik des Deutschen Werberates ging auch die Anzahl der Beschwerden im Jahr 2005 im Vergleich zum Vorjahr um 15 Prozent zurück. So gab es im vergangenen Jahr 788 Beschwerden gegen 258 Werbekampagnen beim Werberat, im Gegensatz zu 929 Beanstandungen im Jahr 2004. Aufgrund der Kritik seien insgesamt 67 Werbeaktivitäten geändert oder zurückgezogen worden, heißt es in der F.A.Z. weiter. In drei Fällen sprach der Werberat als härteste Maßnahme eine öffentliche Rüge aus. Da sich die betreffenden Werbefirmen jedoch weigerten, ihre Kampagnen zu ändern oder einzustellen, wurde die Presse davon in Kenntnis gesetzt.

Werbefirmen reagieren rascher auf Proteste

“In den fünfziger Jahren galt noch die Maxime ‘Hauptsache, in die Zeitung, egal wie'”, sagte der Sprecher des Zentralverbandes der deutschen Werbewirtschaft (ZAW), Volker Nickel, gegenüber der F.A.Z. Diese Haltung habe sich jedoch grundlegend verändert. Einen Imageschaden durch eine öffentliche Rüge wolle kaum noch ein Unternehmen hinnehmen.

Am häufigsten kritisierten Bürger und Institutionen die Eigenwerbung der Medien. Insgesamt 36 Werbekampagnen wurden beanstandet, darunter ein Spot für eine Fernsehserie aus dem Friseurmilieu, in dem ein Papagei mit Haarspray angezündet wurde. Der Spot wurde aufgrund des Vorwurfes, Tierquälerei zu verharmlosen, zurückgenommen.

Achtung, Senioren!

Nach Angaben des Deutschen Werberates sei auch die Werbung für ältere Menschen nicht unproblematisch. Der Werberat verwies beispielsweise auf die Anzeige eines Gartengeräteherstellers, die zwei nackte Senioren im Zusammenhang mit einer mehrdeutigen Aussage zeigte. Der Werberat beanstandete die Anzeige nicht. “Wir befinden nicht über den Geschmack der Werbetreibenden, sondern darüber, ob ein Motiv diskriminierend ist”, begründete ZAW-Sprecher Nickel die Entscheidung. Die Werbung sei wohl ein Grenzfall, doch verletze sie nicht die Menschenwürde.

Mehr zu dem Thema “Beschweren – aber richtig” lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Christlichen Medienmagazins pro. Jetzt kostenlos bestellen! Tel.: (06441) 915 151, Fax: (06441) 915 157 oder per E-Mail: info@kep.de

Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen