Das christliche Medienmagazin

Neue bpb-Hefte: Entschädigung für “Q-Rage”?

Mit zwei neuen Publikationen will die Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) in diesem Jahr christliches Engagement würdigen. Das Kuratorium der Organisation entschied, je eine Ausgabe der Zeitschriften "Aus Politik und Zeitgeschichte" und "Informationen zur politischen Bildung" mit dem Themenschwerpunkt "Christliche Verantwortung in der demokratischen Gesellschaft" zu publizieren.
Von PRO

“Wir wollen dort die gesamte Bandbreite christlichen Engagements abbilden”, erklärte Bundeszentralenchef Thomas Krüger laut der Tageszeitung “taz”. Dies beinhalte auch das evangelikale Spektrum christlichen Engagements. Denkbar, so Krüger, seien etwa Interviews mit Vertretern der evangelikalen Bewegung. Gleichzeitig stellte er fest: “Das wird ein ausgewogenes Heft und definitiv keine Propagandaschrift.” Wie die bpb auf Anfrage von pro mitteilte, soll die Berichterstattung im ersten und zweiten Quartal 2009 erfolgen.

Vertreter von Presse und Politik sehen in den Publikationen eine Wiedergutmachung für Veröffentlichungen in der Schülerzeitung “Q-Rage”. Krüger war Ende vergangenen Jahres in die Kritik geraten, weil die Ausgabe vier des Schuljahres 08/09 Artikel enthielt, die sich kritisch mit der evangelikalen christlichen Bewegung in Deutschland befassten. Darin wurden Christen als intolerant, verfassungsfeindlich, gefährlich und dumm gebrandmarkt. (pro berichtete)

“Q-Rage” wird in einer Millionenauflage von der Bundeszentrale für politische Bildung herausgegeben. Krüger hatte zudem ein Begleitschreiben verfasst, in dem er schrieb: “In der Zeitung finden sich interessante Informationen, wie islamistische und evangelikale Gruppen, die wichtige Freiheitsrechte in Frage stellen, Jugendliche umwerben.” Für seine Äußerungen wurde er unter anderem von Hartmut Steeb, dem Vorsitzenden der “Deutschen Evangelischen Allianz”, kritisiert. Dieser sprach von einem “unsäglichen Vergleich islamistischer und evangelikaler Gruppen” und forderte eine “klare Lösung für den angerichteten Schaden der Falschinformation der Leser”. (PRO)

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen