Das christliche Medienmagazin

NDR will weniger Facebook nutzen

Der NDR will verstärkt auf eigene Plattformen setzen. Das sagte NDR-Intendant Lutz Marmor am Samstag, 30. Juni, auf der „Netzwerk-Recherche“-Tagung in Hamburg. Man könne derzeit nicht auf Facebook verzichten, aber man müsse erreichen, dass eigene Plattformen Vorrang haben, sagte Marmor.
Von PRO
Der NDR-Intendant Lutz Marmor (links) am Samstag beim Jahrestreffen von „Netzwerk-Recherche“ in Hamburg

Foto: Friederike Lübke

Der NDR-Intendant Lutz Marmor (links) am Samstag beim Jahrestreffen von „Netzwerk-Recherche“ in Hamburg

„Es wäre unrealistischer, jetzt jede Zusammenarbeit einzustellen, aber wir sehen kritischer hin“, sagte Marmor weiter. Der NDR mache weniger mit Facebook als bisher und weise zum Beispiel im Radio nicht mehr auf Facebook-Beiträge hin. Marmor erklärte, er habe Sorge, dass Facebook selbst zum medialen Anbieter und damit zum unmittelbaren Konkurrenten werde.

Julia Jäkel, CEO von Gruner + Jahr, kritisierte die Verbreitung von Falschmeldungen über das Netzwerk. „Hier ist eine Parallelöffentlichhkeit entstanden“, sagte sie und warnte vor den Folgen für die Gesellschaft.

Guido Bülow als Vertreter von Facebook sagte, man habe Fehler gemacht, man würde zum Beispiel gegen Falschmeldungen vorgehen. „Wir versuchen Dinge zu bewegen und zu entwickeln“, sagte er. „Wir sehen unsere gesellschaftliche Verantwortung“, beteuerte Bülow.

Von: Friederike Lübke

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen