Das christliche Medienmagazin

Naher Osten: Medientraining für Bischöfe

Christliche Medien sind ein Werkzeug für den Frieden. Das sagte Claudio Celli, Erzbischof und Präsident des Päpstlichen Medienrates gegenüber dem Sender Radio Vatikan. Katholische Geistliche im Nahen Osten sollen deshalb im Bereich Medienkompetenz geschult werden.
Von PRO

Foto: pshegubj / Flickr (CC BY-ND 2.0)

Die Bischöfe hätten, wie andere Christen im Nahen Osten, Angst. Kommunikation sei ein Werkzeug für den Frieden, betonte er. Christliche Medien im Nahen Osten könnten deshalb „sehr viel für die Förderung des Friedens leisten.“

Der Päpstliche Medienrat setzt sich in Arabien für die Förderung der Medienkompetenz von Bischöfen, Priestern und Laien im Nahen Osten ein. Die Geistlichen können an Kursen und Seminaren teilnehmen, in denen sie den Umgang mit sozialen Medien und dem Internet lernen.

Eine Konferenz in Jordanien bildet den Auftakt einer Seminarreihe über christliche Medien im Dienst von Frieden.

Zusammenhalt stärken


Bereits im vergangenen Jahr gab es eine Konferenz zum Thema christliche Medien. Die Teilnehmer, darunter Bischöfe aus Syrien, dem Irak und Ägypten, trafen sich damals in Beirut. Mittlerweile gebe es eine intensive Zusammenarbeit, erklärte Celli. Das besondere daran sei, dass sich Bischöfe unterschiedlichster Riten zusammenfänden. „Im Nahen Osten können Christen nur gemeinsam die Frohe Botschaft verkünden“, sagte er. Sich untereinander einig zu sein, um das Evangelium überhaupt verkünden zu können, sei die größte Herausforderung für Christen im Nahen Osten.

Seit vergangener Woche herrscht in Jordanien eine strenge Internetzensur. Hunderte Webseiten seien gesperrt worden und in dem Land nicht mehr zugänglich. Es liegen keine Informationen vor, ob sich darunter auch christliche Internetseiten befinden, berichtet Radio Vatikan. (pro)
http://de.radiovaticana.va/news/2013/06/10/jordanien_vatikan:_neue_medien_f%C3%BCr_den_frieden/ted-700045
Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen