Das christliche Medienmagazin

Nächstenliebe für Obdachlose

Deutschland verzeichnet immer mehr Obdachlose. Bis Ende nächsten Jahres soll die Zahl auf 1,2 Millionen ansteigen. Das Berliner Projekt „Rosinenbömbchen“ will praktisch helfen und Nächstenliebe weitergeben.
Von PRO
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email
Im bevorstehenden Winter sind Obdachlose besonders herausgefordert
Im bevorstehenden Winter sind Obdachlose besonders herausgefordert

Die Zahl der Wohnungslosen in Deutschland ist im vergangenen Jahr im Vergleich zu 2014 um 150 Prozent gestiegen. Dies meldet der evangelische Pressedienst (epd). Ein Auslöser für den Anstieg der Zahlen ist dem epd zufolge der rasante Zuwachs von wohnungslosen anerkannten Flüchtlingen. Insgesant wird die Zahl auf 440.000 geschätzt. Bis Ende nächsten Jahres soll die Zahl der Wohnungslosen auf 1,2 Millionen ansteigen. Die Zuwanderung könne nicht als alleinige Ursache für den Zuwachs genannt werden, betont Thomas Specht, Geschäftsführer der Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe. Sowohl der Anstieg der Einpersonenhaushalte als auch die erhöhten Mietkosten zählten zu den Ursachen.

Versorgung durch Rosinenbömbchen

Die Aktion „Rosinenbömbchen“ möchte Obdachlosen helfen. Kleine, gefüllte Tütchen mit verpackten Lebensmitteln, Hygieneartikeln und anderen sinnvollen Dingen sollen die Möglichkeit bieten, Wohnungslose mit etwas Sinnvollem beschenken zu können. Für zwei Euro kann man die Rosinenbömbchen erwerben oder einfach selber machen. Eine persönliche, ermutigende Nachricht darf im Päckchen nicht fehlen.

Der Name sei an die Rosinenbomber während der Berliner Luftbrücke angelehnt, die die Stadt mit lebenswichtigen Päckchen versorgte, erklärt der Namensgeber der Aktion, Tobias Scholl. Als Jugendpastor in Berlin rief er die Aktion – inspiriert durch zwei amerikanische Jugendliche – ins Leben. Die Päckchen können hier bestellt oder auf einigen Flohmärkten in Berlin und jeweils nach dem Gottesdienst des Christus Treffs Berlin erworben werden.

Von: Jennifer Adam

Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen