Jesus-Figur im christlichen Viertel von Damaskus. Christen sehen sich nun gezwungen, in Syrien zu den Waffen zu greifen

Christen in Syrien bewaffnen sich

Wie die Tageszeitung Die Welt berichtet, machen sich bedrängte Christen in Syrien bereit, mit Waffengewalt gegen Islamisten vorzugehen. „Uns blieb keine andere Wahl“, sagt der Präsident der Syrisch-Christlichen Einheitspartei, Eschow Gourige.

Seit Monaten werden sie von Islamisten bedroht, gefoltert und getötet – nun greifen syrische Christen ihrerseits zu den Waffen. In der Hasaka-Provinz im Nordosten bereiten sich die Sotoro, christliche Sicherheitskräfte, darauf vor, gegen die Islamisten zu kämpfen. „Unsere Leute haben nach Schutz gefragt“, zitiert Die Welt Eschow Gourige, den Präsidenten der Syrisch-Christlichen Einheitspartei (SUP). „Die Islamisten sind eine große Gefahr für uns. Wir mussten uns bewaffnen.“

Deshalb kooperierten die Christen seit einigen Monaten mit den Kurden. Die christlichen Kämpfer würden in Ausbildungslagern der YPG trainiert, den kurdischen Volksverteidigungseinheiten. „Die Sotoro kann bald mit den Kurden an der Front kämpfen“, sagt Gourige und erinnert sich an 150 Entführungen von Mitgliedern seiner Gemeinde in den vergangenen zwei Jahren durch Islamisten. „Allein deshalb mussten wir aktiv werden“, sagt er.

Einen der Entführten hat Die Welt getroffen. Joseph war zu einer Beerdigung einer befreundeten muslimischen Familie auf dem Lande gefahren. Auf dem Rückweg geriet er in eine Straßensperre. „Meinen muslimischen Begleitern passierte nichts. Nur mich, den Christen, haben sie verschleppt.“ Er sei in ein Zimmer gesperrt worden, dessen Wände mit Blut besudelt waren. Die Islamisten hätten gedroht, ihm den Kopf abzuschneiden und ihn aufgefordert, zum Islam zu konvertieren. „Als ich zum wiederholten Mal ablehnte, schlugen sie mich“, erinnert sich Joseph. Zuletzt sei er vor ein Schariagericht gekommen, dessen Richter ihn freisprachen. Sehr wahrscheinlich musste ein Lösegeld bezahlt werden. Acht Tage lang war er gefangen. (pro)

Von: al

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Anzeige

Anzeige