Bischof Tebartz-van Elst habe einen "kleinen Turm zu Babel" gebaut, findet Journalist Hasse

Bischofssitz Limburg: Was würde Jesus tun?

Nach der Baukostenexplosion des Limburger Bischofssitzes fordert der Journalist Edgar S. Hasse kirchliche Würdenträger zum Umdenken auf. In einem Leitartikel des Hamburger Abendblattes fragt er: „Was würde Jesus zu Tebartz sagen?“

„Die Kritik am Finanzgebaren dieses Gottesmannes ist in hohem Maße verständlich“, schrieb der Journalist und promovierte Theologe Hasse zu den expansiven Baukosten des Limburger Bischofsitzes von Franz-Peter Tebartz-van Elst. „Gerade eine Institution, deren Aufgabe die öffentliche Vermittlung von religiös geladener Moral ist, wird danach beurteilt, wie moralisch sie selbst handelt.“ Mit „seiner Residenz“ jedoch habe der Bischof zu Limburg „einen kleinen Turm zu Babel“ gebaut, an dem allenfalls Denkmalschützer und Kunstkenner eines Tages Gefallen haben würden.

Doch sollten gerade Berufschristen wie katholische Priester oder evangelische Geistliche ihr Handeln immer wieder an der Ethik Jesu überprüfen, mahnt Hasse, der auch Vorstandsmitglied des Christlichen Medienverbundes ist. „Schließlich darf es nicht sein, dass zwischen dem Glauben des Religionsgründers und dem Agieren der Institution Kirche eine große Lücke klafft.“ Einer, der das beispielhaft lebe, sei Papst Franziskus. Dieser konfrontiere den „satten römischen Klerus“ mit dem Leben des jüdischen Asketen Jesus.

Jedoch sollte sich nicht nur Franz-Peter Tebartz-van Elst der Frage „Was würde Jesus tun?“ stellen, sondern auch alle übrigen, „die mit Kirchensteuermitteln und Staatsleistungen ausgestattet in herausgehobenen kirchlichen Funktionen arbeiten. Und sich mit teuren und protzigen Dienstwagen durch ihre Bistümer und Landeskirchen chauffieren lassen.“ Gerade den Kirchenmitgliedern als Steuerzahler seien sie Rechenschaft schuldig, findet Hasse. „Sollte dieses Vertrauen nach den jüngsten Skandalen weiter erschüttert werden, verliert die Institution weiter an Glaubwürdigkeit – und an Mitgliedern.“ (pro)

Von: ak

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Anzeige

Anzeige