Christen werden in Ägypten verfolgt, warnen Menschenrechtler

Menschenrechtler: Christen sind in Ägypten Freiwild

Christen werden in Ägypten bedroht und gejagt. Das haben Menschenrechtler angemahnt und widersprechen damit dem Oberhaupt der koptisch-katholischen Kirche in Ägypten. Ibrahim Isaac Sedrak hatte am Wochenende erklärt, Christen würden in seiner Heimat nicht verfolgt.

Kontakte in der Region berichteten von einer deutlichen Verschärfung der Verfolgungssituation für die Christen in Ägypten, teilte Markus Rode, Leiter des christlichen Hilfswerkes Open Doors Deutschland, am Dienstag mit. Angesichts dessen mute die Äußerung des Oberhauptes der koptisch-katholischen Kirche in Ägypten zur Situation der Christen äußerst seltsam an. Sie könne wie ein Schlag ins Gesicht der Opfer wirken. „Wir dürfen die Situation unserer verfolgten Glaubensgeschwister nicht abschwächen, sondern müssen uns im Gegenteil in dieser schweren Zeit umso mehr im Gebet, durch Ermutigung und mit praktischer Hilfe an ihre Seite stellen”, erklärte Rode.

Ibrahim Isaac Sedrak hatte am Wochenende in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung davor gewarnt, von Christenverfolgung in Ägypten zu sprechen. Wörtlich erklärte er: „Es gab Schwierigkeiten, sogar Diskriminierung. Von Verfolgung kann man jedoch nicht sprechen. Die Angriffe im August richteten sich zwar gegen Christen, das eigentliche Ziel war aber Ägypten selbst. Angegriffen wurden ja auch staatliche Institutionen und gemäßigte Muslime, die Christen verteidigt haben.“

Dem widerspricht auch Amnesty International. Die Organisation sieht gezielte Gewalt von Islamisten gegen Christen und wirft der ägyptischen Militärregierung vor, die Christen nicht ausreichend zu schützen. Allein deshalb sei es Mitte August zu einer verheerenden Gewaltwelle von Anhängern des abgesetzten Präsidenten Mohammed Mursi gegen die koptische Minderheit gekommen, heißt es in einem am Mittwoch in London verbreiteten Bericht. Nach der Auflösung eines Sitzstreiks von Muslimbrüdern durch Sicherheitskräfte hätten Mursi-Anhänger christliche Einrichtungen angegriffen. Dabei seien mindestens vier Menschen ums Leben gekommen. 43 Kirchen seien beschädigt worden. Amnesty forderte nun eine unabhängige Untersuchung der Vorfälle. Wenn die Verantwortlichen nicht zur Rechenschaft gezogen würden, wäre dies ein Signal, dass Christen in Ägypten „Freiwild” seien, erklärte die Organisation. (pro)


Von: al

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Anzeige