"Das rechte Wort zur rechten Zeit"

Die Kirche muss neue Möglichkeiten medialer Präsenz wie Interviews, Talkshows und Internetforen effektiver nutzen. Das sagte der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Bischof Wolfgang Huber, am Dienstag in Berlin. Anlass war die Vorstellung der neuen Denkschrift "Das rechte Wort zur rechten Zeit".

Bei kirchelichen Äußerungen sei es angebracht, so Huber weiter, "wenn es nötig ist, Partei" zu ergreifen. Wichtig sei hierbei allerdings das rechte Wort zur rechten Zeit. Kirchliche Stellungnahmen zu gesellschaftlichen Problemen erfüllten nur dann ihren Sinn, wenn dies aus der Glaubensperspektive heraus geschehe, schreibt er im Vorwort der Denkschrift. Bisherige Mittel zur kirchlichen Stellungnahme wie Denkschriften seien nicht veraltet, sondern die Kirche müsse sie durch die neuen Verbreitungsmöglichkeiten der Medien ergänzen, stellen die Mitglieder der Beratungsgremien in der Denkschrift klar. Diese Gremien setzen sich stets aus Wissenschaftlern, Politikern, Theologen und Laien aus allen Bereichen zusammen. Weitere Informationen zur Denkschrift finden Sie auf der Webseite www.ekd.de.

Begrüßt hat die neue Denkschrift unter anderem auch Thomas Rachel, Mitglied des Bundestags und Bundesvorsitzender des Evangelischen Arbeitskreises der CDU/CSU (EAK). "Unsere Gemeinschaft braucht das Wort der Kirche, insbesondere im Hinblick auf den Pluralismus unserer Zeit." Die Kirche biete durch die klaren, unveränderlichen Werte des Evangeliums hilfreiche Orientierung für das ganze Leben und fördere das Verständnis und die Solidarität unter den Menschen.

Von: VM

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus