Bis Sonntag: 113. Allianzkonferenz in Bad Blankenburg

Mit einem vielfältigen Themenangebot hat am Mittwoch in Bad Blankenburg die 113. Allianzkonferenz begonnen. Bis Sonntag kommen tausende Christen aus Landes- und Freikirchen in dem thüringischen Kurort zu Bibelarbeiten und Seminaren zusammen.

Nach Angaben von Hartmut Steeb, Generalsekretär der Deutschen Evangelischen Allianz, will die seit 1886 stattfindende Konferenz grundsätzlich "Ermutigung zum persönlichen Glauben an Jesus Christus" geben. Der Themenschwerpunkt liegt in diesem Jahr auf Geschichten persönlicher Begegnungen von Menschen mit Jesus Christus nach dem Johannesevangelium. Gerade Christen sollten sich aktiv in der Gestaltung von Kirche und Gesellschaft einbringen, ist Steeb überzeugt. Und so solle den Teilnehmern gerade zu einem öffentlichen Engagement Mut gemacht werden.

Internationale Gäste und Vertreter des Freistaats Thüringen bei der Konferenz

Mit den Bibeltexten befassen sich leitende Mitarbeiter aus Landes- und Freikirchen in 15 Referaten, unter ihnen der Präsident der Weltweiten Evangelischen Allianz, Ndaba Mazabane aus Johannesburg in Südafrika, der Vorsitzende der Deutschen Evangelischen Allianz und Direktor des Evangeliums-Rundfunk in Wetzlar, Jürgen Werth, und sein Stellvertreter Theo Schneider, im Hauptamt Generalsekretär des Evangelischen Gnadauer Gemeinschaftsverbandes. Weitere Referenten sind der Vorsitzende der Theologischen Kommission der Weltweiten Evangelischen Allianz, Rolf Hille, der bisherige Vorsitzende des Sächsischen Gemeinschaftsverbandes, Gottfried Geweniger, und die Generalsekretärin des CVJM-Westbundes, Hildegard vom Baur. An der Konferenz nimmt auch der Präsident der Europäischen Evangelischen Allianz, Jirí Unger aus Prag teil sowie der Vorsitzende der Evangelischen Allianz in Russland, Wladimir Rjagusow.

Der Bevollmächtigte des Freistaats Thüringen bei der Bundesregierung, Staatssekretär Hermann Binkert, wird am Donnerstagvormittag zu einem Grußwort erwartet.

Themenvielfalt in Seminaren und Brennpunkten

In 26 Seminaren und Brennpunkten setzen sich die Konferenzteilnehmer mit aktuellen Themen auseinander. So hält etwa der Leiter des Instituts für Glaube und Wissenschaft in Marburg, der Historiker Jürgen Spieß, ein Seminar zum Thema "Hat die Wissenschaft Gott begraben?". Der Wirtschaftswissenschaftler Professor Reinhart Haupt aus Jena widmet sich der Frage nach der "Ethik in der Wirtschaft" und der Biologe Professor Siegfried Scherer spricht über die Auseinandersetzungen zum Thema Schöpfung und Evolution. Wolfgang Baake, Geschäftsführer des Christlichen Medienverbundes KEP, hält ein Seminar zum Thema "Medien", KEP-Öffentlichkeitsreferent Egmond Prill referiert zum Thema "Israel".

Umbau und Neubau - "wirbauengemeinsam" wird gestartet

Die Konferenz wird in diesem Jahr auch durch gleichzeitig stattfindende umfangreiche bauliche Sanierungsmaßnahmen begleitet. An den Gebäuden der Konferenzstätte in Bad Blankenburg finden die bislang umfangreichsten Um- und Neubaumaßnahmen statt. Die zwei ältesten Häuser, bis 2004 als Alten- und Pflegeheim genutzt, werden generalsaniert. Ab Oktober ist ein Neubau geplant. Da neben einigen öffentlichen und kirchlichen Zuschüssen das Bauvorhaben hauptsächlich aus Spenden finanziert werden soll, soll auf der Allianzkonferenz eine neu entwickelte Spendenwerbekampagne unter dem Motto "wirbauengemeinsam" vorgestellt werden. So wie die gesamte Allianzarbeit eine Gemeinschaftsaufgabe der Christen unterschiedlicher Denominationen sei, so könne auch das Bauvorhaben nur gemeinsam geleistet werden, so Reinhard Holmer, Direktor des Evangelischen Allianzhauses. Von den benötigten 3,655 Millionen Euro sind nach Angaben von Holmer etwas mehr als 40 Prozent durch Zuschüsse, Beiträge und bereits eingegangene Spenden finanziert. Knapp 60 Prozent der anfallenden Kosten werden noch benötigt.

Weitere Informationen zu Themen und Seminaren finden Sie auch im Internet: www.allianzhaus.de

Von: pro

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus