60.000 Bibeln für Olympia

Die 29. Olympischen Spiele in China vom 8. – 24. August 2008 werden nicht nur als sportliches Großereignis gesehen, sondern gleichzeitig als Chance, dass Wachstum christlicher Kirchen in China zu unterstützen. Der Weltbund der Bibelgesellschaften erhofft sich durch das Verteilen von Bibeln während der Olympiade ein Erstarken der chinesisch-christlichen Kirchen.

Mehr als 2 Millionen Besucher werden erwartet, 6.000 Athleten, Betreuer und Teilnehmer haben sich bereits für die Spiele angemeldet. Angesichts dieser Vielzahl an Besuchern, druckt die Amity-Bibeldruckerei in Nanjing 60.000 Exemplare der Evangelien in Chinesisch und Englisch. Jedem der Teilnehmer soll eine qualitativ hochwertige Bibel kostenfrei zur Verfügung stehen. Dies gab der Generaldirektor der staatlichen chinesischen Behörde für religiöse Angelegenheiten, Minister Ye Xiaowen, anlässlich von Feierlichkeiten der Amity-Druckerei zur fünfzig millionsten gedruckten Bibel bekannt. Ein Andachtsraum für den Gottesdienst im olympischen Dorf sei ebenfalls geplant.

Chinas Rolle als Gastgeber kritisiert

Trotz der Hoffnungen, die Bibel bei dem Welt-Sportereignis bekannter machen zu können, bleiben kritische Stimmen, die daran zweifeln, ob die Verteilung der Bibeln in China gut aufgenommen wird. Bereits im Vorfeld der Spiele ist Chinas Rolle als Gastgeber kritisiert worden. Bei internationalen Beobachtern stieß die Wahl Pekings durch das Internationale Olympische Komitee (IOC) auf verhaltenen Protest. Insbesondere kritisierte die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) die Vergabe der Spiele an ein Land mit einem niedrigen Standard an Menschenrechten. Amnesty International machte zuletzt im April 2008 auf die weltweit höchste Anzahl von vollstreckten Todesurteilen, auf Folter und die sogenannte Erziehung durch Arbeit, auf die vielfach praktizierten Haftstrafen ohne Prozess und Urteil, sowie die eingeschränkte Medienfreiheit in China aufmerksam.

Seit 1949 keine Bibelgesellschaft mehr

Obwohl das Christentum die am schnellsten wachsende religiöse Bewegung in China darstelle, seien nur die "patriotischen" Kirchen staatlich anerkannt, berichtet die Deutsche Bibelgesellschaft. Seit 1949 gebe es in China aus politischen Gründen keine Bibelgesellschaft mehr. Die Amity Foundation ist eine Entwicklungshilfeorganisation des Chinesischen Christenrats und war bei ihrer Gründung 1985 eine der ersten echten Nicht-Regierungsorganisationen in China. Durch die Zusammenarbeit mit dem Weltbund der Bibelgesellschaften seit 1987 wird eine direkte bibelgesellschaftliche Arbeit in China ersetzt. Dabei machen die Vertreter des Weltbundes und der chinesischen evangelischen Kirchen deutlich, dass die positive Entwicklung der Zusammenarbeit ohne die Hilfe von Spenden nicht möglich gewesen sei. Das Arbeitsverhältnis sei nun sogar bis zum Jahr 2018 verlängert worden. (PRO)

Von: C. Bender

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus