Christival: Störungen und Angriffe auf Veranstaltungen

Nach den Demonstrationen von "Christival"-Gegnern am Eröffnungsabend wird die christliche Jugendveranstaltung weiterhin von Vorfällen und Angriffen begleitet: Jugendliche wurden mit Flaschen beworfen, die "Christival"-Internetseite wurde von Hackern lahmgelegt.

Nach Angaben von Christival-Pressesprecher Steve Volke gingen die Störungen am ersten Christival-Tag weiter. Junge Teilnehmer wurden angepöbelt und beim Straßenbahn-Festival von Autonomen mit Bierflaschen beworfen, nachdem einer von ihnen im Zug die Notbremse gezogen hatte. Eine Film-Award-Veranstaltung, bei der Amateurfilme verschiedener kirchlicher Jugendgruppen prämiert werden sollten, wurde durch Zwischenrufe und Störaktionen behindert.

Internetseite lahmgelegt – Weitere Demonstration am Samstag

Zudem wurde die Homepage www.christival.de ist am Donnerstagabend von Hackern lahmgelegt und mit einem Anti-Christival-Statement versehen. "Wir sind betrübt über diese Störaktionen und Angriffe, werden von unserer Seite aber im Sinne der Nächstenliebe reagieren. Die Christival-Teilnehmer nehmen´s gelassen und feiern ihren Glauben unbeschwert und offen", kommentierte der Vorsitzende des Christival, Roland Werner, die Ereignisse.

Aus Sicherheitsgründen musste zudem ein Seminar zum Thema "Tabuthema: Jungen als Opfer sexuellen Missbrauchs" verlegt werden. Referent ist Stefan Schmidt von der Organisation "Wüstenstrom". In einem Interview mit dem Süddeutschen Fernsehen (SWR) machte Schmidt deutlich, dass er die Vorwürfe in der Vorfeldiskussion des Christival als diskriminierend und ehrverletzend empfunden habe. "Wir beraten ergebnisoffen. Die meiste Kritik kommt von Leuten, die sich nicht mit uns selbst unterhalten haben", so Schmidt.

Kritik übten die Veranstalter an einer Entscheidung des Ordnungsamts der Stadt Bremen, die eine  gegen das Christival gerichtete Demonstration auf dem Marktplatz genehmigt hat. An gleicher Stelle findet am Samstag zeitgleich ab 19 Uhr eine öffentliche Christival-Veranstaltung statt. "Wir hoffen, dass diese Entscheidung nicht zu negativen Schlagzeilen führen wird", so Christival-Sprecher Volke.

Trotz aller Störungen zeigten sich die Veranstalter mit dem bisherigen Verlauf des Christival zufrieden. Die rund 16.000 Teilnehmer verbreiteten in der Stadt eine "positive Stimmung" und ließen sich von den "gezielten Störungen" nicht provozieren. Am Freitagmorgen kam es bereits zu Engpässen an mehreren der 15 Orte, an denen Bibelarbeiten stattfanden. Das Interesse sei so groß gewesen, dass viele Räume wegen Überfüllung geschlossen werden mussten. Unter dem Motto "Wortwechsel" beschäftigen sich die Teilnehmer mit Texten aus dem Johannes-Evangelium.

Bischof Huber besucht Christival

Am Freitag besucht der EKD-Ratsvorsitzende Bischof Wolfgang Huber das Christival. Er wird am Nachmittag mit Jugendlichen diskutieren und abends beim sogenannten "Bergfest" das Abendmahl mit den Teilnehmern feiern. Das Christival findet noch bis zum Sonntag in Bremen statt und endet mit einem öffentlichen Gottesdienst auf der Bürgerweide.

Von: pro

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus