Fußballprofi tätowiert Glaubensbekenntnis auf Rücken

G e l s e n k i r c h e n (PRO) – Der Weltfußballverband FIFA hat zwar religiöse Botschaften auf Trikots von Spielern verboten, doch christliche Fußballprofis, die immer wieder auf dem Spielfeld ihren Glauben bekannt haben, sind kreativ. Allen voran der Kapitän des Fußballbundesligavereins Schalke 04, Marcelo Bordon.

Der Brasilianer Bordon ließ sich bereits vor der Bekanntgabe der FIFA-Regelung die Worte "Jesus ist meine Kraft" auf den Rücken tätowieren. Wie der Journalist und Fernsehmoderator David Kadel gegenüber pro-medienmagazin.de sagte, wolle der Fußballprofi dadurch in erster Linie mit anderen Menschen ins Gespräch über den Glauben kommen.

"Bordon hat sich das Tatoo aus Dankbarkeit für seine Erfolge als Profispieler beim VfB Stuttgart und bei Schalke 04, aber auch aus Freude über seine drei Kinder machen lassen." Die FIFA hatte Mitte Juli das in der Regel 4 über die "Ausrüstung der Spieler" verankerte Verbot von Aufschriften durch den Zusatz ergänzt, der nun auch "politische, religiöse sowie persönliche Schriftzüge" verbietet.

David Kadel, der die Talk-Sendung "N24 Ethik" moderiert, veröffentlichte vor zwei Wochen mit dem Schalke 04-Kapitän Bordon ein neues Buch über Fußballer und ihren Glauben. "Mit Gott auf Schalke" lautet der Titel.

Von: pro

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus