Bohl: "Biologen sollten über Nichtexistenz Gottes nicht fachsimpeln"

L e i p z i g (PRO) - Jochen Bohl, Bischof der evangelisch-lutherischen Landeskirche Sachsens, hat vor Grenzüberschreitungen von Naturwissenschaftlern gewarnt. "Wenn Naturwissenschaftler über die Nichtexistenz Gottes fachsimpeln, dann werden hier eindeutig Grenzen überschritten", sagte Bohl der "Leipziger Volkszeitung". Schließlich sei Gott keine Theorie, die mit den Methoden der Naturwissenschaften zu bestätigen oder zu widerlegen sei.

"Wir erleben leider einen platten Atheismus, der gedankenlos mit Naturwissenschaft verknüpft wird", sagte Bohl weiter. Dies sei auch, aber nicht nur Erbe der DDR-Ideologie des dialektischen Materialismus. "Das, was damals in die Welt gesetzt wurde, ist als Ideologie erledigt, wirkt aber noch fort. Doch auch im Westen gibt es atheistische Wissenschaftler."

Unheilige Allianz von Wissenschaft und Atheismus

Zwar lehnt auch der sächsische Landesbischof eine Vermischung von Schöpfungslehre und Evolutionstheorie im Biologieunterricht ab. Allerdings beinhalte der entsprechende Vorstoß der hessischen Kultusministerin Karin Wolff (CDU) eine berechtigte Sorge: Naturwissenschaft und Atheismus gingen manchmal eine unheilige Allianz ein, so Bohl.

"Einige Wissenschaftler und Lehrer versteigen sich aus ihrer Fachwissenschaft heraus in philosophische Aussagen." Es gebe Biologen, die meinten, allein aus der Evolution lasse sich schließen, dass es keinen Gott gibt. "So wird versucht, Atheismus wissenschaftlich zu begründen. Das ist intellektuell unredlich."

Von: pro

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus