Allianzvorsitzender Jürgen Werth für Toleranz unter Christen

W e t z l a r (PRO) - Der neue Vorsitzende der Deutschen Evangelischen Allianz, Jürgen Werth (Wetzlar), hat Christen zu Toleranz gegenüber Mit-Christen aufgefordert. "Wenn einer irgendwo hingeht und sagt: 'Meine Art zu glauben ist die einzig richtige', dann hat der in der Evangelischen Allianz nichts zu suchen", sagte Werth gegenüber der Evangelischen Wochenzeitung "Glaube und Heimat".

Jürgen Werth, hauptamtlicher Direktor des Evangeliums-Rundfunks (ERF) in Wetzlar, ist seit Anfang dieses Jahres Vorsitzender der Deutschen Evangelischen Allianz. An diesem Sonntag beginnt die jährlich weltweite Allianzgebetswoche, an der in zahlreichen Orten auch in Deutschland Christen unterschiedlicher Gemeinden zum Gebet zusammenkommen. Die Allianzgebetswoche endet am 14. Januar.

Keine Berührungsängste vor Charismatikern und Katholiken

Angesichts von Konflikten, die etwa zwischen etablierten Gemeinden und neuen charismatischen Gemeinden entstünden, sagte Werth: "Jeder, dem Jesus Christus konkurrenzlos wichtig ist, muss Zugang zur Allianzgebetswoche haben. Unsere 1.100 Ortsallianzen sind natürlich sehr unterschiedlich geprägt – in vielen Allianzen spielen die neuen charismatischen Gemeinden aber eine wichtige Rolle, weil das oft Gruppen sind, denen das gemeinsame Beten sehr am Herzen liegt."

Auch an der Beteiligung von katholischen Gemeinden an der Allianzgebetswoche sieht Jürgen Werth kein Problem. "Wenn katholische Christen kommen und mitbeten wollen, schicken wir sie nicht nach Hause. Deswegen gehört aber die katholische Kirche noch lange nicht zur Evangelischen Allianz. Denn die Evangelische Allianz ist kein ökumenischer Dachverband von Kirchen, sondern ein Bündnis von einzelnen Christen aus den unterschiedlichen Kirchen und Gemeinschaften."

Das ganze Interview mit Jürgen Werth lesen Sie hier: Glaube und Heimat 

Von: pro

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus