Neuer Verein gegen "schleichende Islamisierung" gegründet

F r a n k f ur t / M. (PRO) - Der Journalist und Terrorismusexperte Udo Ulfkotte hat vor wenigen Tagen einen Verein gegründet, der wertneutral und ohne Polemik über die angebliche "schleichende Islamisierung Europas" aufklären will. Mit bundesweiten Aktionen wollen die Mitglieder von "Pax Europa" nach eigenen Angaben für die Bewahrung der christlich-jüdischen Tradition der europäischen Kultur und für die Erhaltung der freiheitlich-demokratischen Grundordnung eintreten.

Im Visier haben sie dabei etwa Kindergärten und Schulen, die nach ihrer Auffassung aus vorauseilendem Gehorsam gegenüber dem Islam das Wertebild der künftigen Generation in Europa verändern und christliche Bräuche wie etwa die weihnachtliche Dekoration abschaffen.

Wie Ulfkotte gegenüber pro-medienmagazin.de sagte, werde der schleichenden Islamisierung Europas allgemein zu wenig Beachtung geschenkt. Er hebt im Gespräch hervor: "Wir wollen das Thema Islamisierung nicht Rechtsextremisten überlassen. Wer jetzt gegenüber den Sorgen der Bürger schweigt, der macht sich mitschuldig, wenn sie sich von der Demokratie abwenden und extremen Parteien zuwenden. Und gerade das wollen wir verhindern."

Unter dem Motto "Für Europa – gegen Eurabien" will der im Internet unter www.akte-islam.de mit einem tagesaktuellen Nachrichtenportal auftretende Verein europaweit Druck auf Politiker ausüben, die Sorgen vieler EU-Bürger ernster zu nehmen. Ulfkotte sagt dazu: "In Europa lebende Muslime müssen sich unseren Werten und unserem Rechtssystem anpassen und nicht umgekehrt. Wir wollen nicht die Islamisierung Europas, sondern einen europäischen Islam."

Wenn Berliner Zeitungen unwidersprochen darüber berichteten, dass es an einer Schule getrennte Eingänge für arabisch- und türkischstämmige sowie für "deutsche und jüdische" Schüler gebe, dann müsse eigentlich "ein Aufschrei in der Politik die Folge sein", so Ulfkotte. Und wenn in Deutschland lebende Muslime, die nach ausländischem Recht legal mit mehreren Frauen verheiratet seien, alle Ehefrauen ohne Zusatzkosten in der gesetzlichen Krankenversicherung mitversichern könnten, dann stoße auch das in der Bevölkerung auf "Unverständnis" und schüre Vorurteile. "Toleranz muss Grenzen haben und auf diese wollen wir aufmerksam machen", sagt der Islam-Kritiker und hebt hervor: "Das gilt auch für die schleichende Einführung der Scharia. Alle Banken liefern sich heute einen Wettstreit darüber, wer die meisten Scharia-konformen Geldanlagen anbietet." Wenn Politiker öffentlich die Scharia ablehnten, ihre Einführung im Wirtschaftsleben aber beklatschten, dann zeuge das von ihrer geringen Sachkenntnis.

Der keiner politischen Partei verpflichtete Verein "Pax Europa" erhält nach Angaben von Ulfkotte seit der Gründung Mitte Dezember "täglich Dutzende Mitgliedsanträge".

Von: pro

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus