Hahne in "BamS": "Wenn der Fußball in der Kirche rollt"

B e r l i n (KEP) - Der Theologe, Fernsehmoderator, Sachbuch-Bestsellerautor des Jahres 2005 und Kolumnist der "Bild am Sonntag", Peter Hahne, hat das geplante Engagement der Christen zur Fußballweltmeisterschaft in Deutschland gelobt. In seiner aktuellen Kolumne "Gedanken am Sonntag" schreibt Hahne "über die WM im Stadion und den Fußball in Kirchen".

Statt der Kirche Opportunismus vorzuwerfen, wie es ein Leser seiner Kolumne unter Berufung auf einen Artikel in der "Zeit" geäußert habe, nutze die Kirche die Fußball-WM, um "bei den Menschen" zu sein, schreibt Hahne. Zudem würden keine "Kirchensteuern dafür verplempert, dass aus stillen Gotteshäusern Fußballarenen voll grölender Fans werden". Denn für die Übertragung der Fußballspiele müsse die Kirche "keinen Cent zahlen".

"Ganz unverkrampft über Gott und Glaube reden"

"Klasse" findet es Peter Hahne, dass zahlreiche prominente Fußballer öffentlich von ihrem christlichen Glauben sprechen. "Ob Bayerns Zé Roberto oder Schalkes Asamoah – die überzeugten Christen reden ganz unverkrampft über Gott und Glauben und haben vielleicht mehr Fans für die Kirche gewonnen als mancher Pfarrer. Beide unterstützen nun das Projekt 'kickoff2006', in dem Gemeinden und Jugendverbände neben den WM-Übertragungen auch ein interessantes Rahmenprogramm bieten."

Hahne: "Wenn der Fußball also demnächst in der Kirche rollt, wird nicht der Altar gegen Monitore ausgetauscht, dann heißt es nicht: Ball statt Bibel. Nein, dann ist die Kirche dort, wo sie hingehört: bei den Menschen. Und das, ohne sich peinlich anzubiedern."

Weitere Informationen im Internet unter www.kickoff2006.de

Peter Hahnes gesammelte Kolumnen der vergangenen Monate aus der "Bild am Sonntag" sind erst vor wenigen Wochen als Buch erschienen: "Zeit zum Innehalten", Ullstein Verlag

Von: KEP

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus