Bundesfamilienministerin von der Leyen: "Behinderte integrieren"

B e r l i n (KEP) - Bundesfamilienministerin Ursula von der Leyen (CDU) hat sich für vermehrte Anstrengungen bei der Integration von behinderten Menschen in unsere Gesellschaft ausgesprochen. "Es ist heute nicht selbstverständlich, dass Menschen mit Behinderungen voll in das Leben und den Alltag integriert werden. Immer wieder sehen sich zudem Eltern behinderter Kinder mit Vorwürfen konfrontiert", sagte Ursula von der Leyen auf der Verleihung des Medienpreises "Goldener Kompass" in Berlin.

Die Bundesfamilienministerin hielt die Laudatio auf die Redakteure Anette Lache, Frank Ochmann und Anne Schönharting des Magazins "stern", die für ihre Berichterstattung über das Schicksal der siamesischen Zwillinge Lea und Tabea ausgezeichnet wurden.

Gegen Rufe nach Abtreibung

"Im Zusammenhang mit der Berichtserstattung wurde von Zuschauern und Lesern die Forderung geäußert, angesichts der modernen Medizin könne behinderten Kindern durch eine rechtzeitige Abtreibung Leid erspart werden", sagte Ursula von der Leyen.

"In der Berichterstattung über die Familie Block und deren christlichen Glauben haben die Redakteure diesen Argumenten entgegengewirkt. Es wurden Eltern vorgestellt, die die Behinderung ihrer Kinder akzeptierten und die Entscheidung über Leben und Tod nicht selbst treffen, sondern sich durch ihren Glauben Gott verantwortlich fühlen."

Besonders beeindruckt habe sie im Zusammenhang mit der Berichterstattung über die siamesischen Zwillinge und den christlichen Glauben der Familie das "stern"-Interview mit dem bekannten Chirurgen Benjamin Carson, der die Operation vornahm. "'Alles liegt in Gottes Händen', hatte der Mediziner auf die Frage geantwortet, ob er glaube, die Familie werde Weihnachten mit ihren Zwillingen zu Hause feiern können. Professor Carson ist selbst Christ und weiß sich genauso wie die Familie in seinem Glauben gestützt und getragen", so die Bundesministerin.

Von: AD

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus