Das christliche Medienmagazin

Nach Selbstversuch: Pastor bleibt Atheist

19 Jahre lang hat der amerikanische Pastor Ryan Bell den Menschen die Botschaft von Jesus weitererzählt. Nachdem er sich eine einjährige „Auszeit von Gott“ genommen hat, ist für Bell klar, dass es keinen Gott gibt. Er bleibt Atheist.
Von PRO
Bleibt Atheist, nachdem er ein Jahr als solcher gelebt hat: der ehemalige Pastor Ryan Bell

Foto: www.ryanjbell.net

Bleibt Atheist, nachdem er ein Jahr als solcher gelebt hat: der ehemalige Pastor Ryan Bell
Dass er – nach einjähriger Probe – Atheist bleibt, hat der 43-jährige Bell in einem Video mitgeteilt, das im Internet zu sehen ist. Er hatte das Experiment begonnen, weil er wissen wollte, warum die Zahl der Atheisten in den USA immer weiter steigt, und was deren Beweggründe sind. „Ich glaube nicht, dass Gott existiert“, sagte er der britischen Zeitung Daily Mail.

Beziehung zu Gott beendet

Bell las nicht mehr in der Bibel, sondern die Bücher atheistischer Autoren. Der ehemalige Pastor einer Gemeinde der Siebenten-Tages-Adventisten besuchte keine Gottesdienste und betete auch nicht mehr. Seine Erfahrungen diesbezüglich teilte er in seinem Blog anderen Menschen mit. Mit seinem Experiment verlor der Vater von zwei Kindern seinen Job an einer christlichen Hochschule. Ein atheistischer Blogger sammelte fast 27.000 Dollar, damit Bell sein Leben finanzieren konnte. Leser seines Blogs hätten Bell mitgeteilt, dass sie auch an Gott zweifelten, dies aber wegen des sozialen Drucks nicht öffentlich äußerten.

Liiert mit einer Christin

Bell hatte das Experiment begonnen, nachdem er mit seiner Gemeinde wegen theologischer Fragen aneinandergeraten war. Er fand die Wissenschaft erfolgreicher darin, die Geheimnisse des Lebens zu erklären, als die Religion. Bell bezeichnet sich selbst als Humanisten und „wachen Atheisten“, meldet RP Online. Er sei auch weiterhin offen dafür, seine Meinung noch einmal zu ändern, doch im Moment ergebe es für ihn mehr Sinn, dass Gott nicht existiere. Aber auch von manchen Atheisten fühle er sich nicht wirklich verstanden. Sie könnten die „gleiche widerwärtige Sicherheit haben wie manche Christen, und davon will ich kein Teil sein. Ich habe das Gefühl, ich hänge irgendwo in der Mitte“, zitiert ihn die Los Angeles Times. Bell, der in einem methodistischen Elternhaus aufwuchs, hat in der Zwischenzeit eine neue Stelle als Lehrer gefunden und arbeitet nun mit Obdachlosen. Nachdem Bells erste Ehe gescheitert ist, ist er seit diesem Jahr wieder liiert: mit der gläubigen Christin Rebecca Pratt. Sie toleriere seinen neuen Lebensweg, erklärt er. (pro)
https://www.pro-medienmagazin.de/gesellschaft/kirche/detailansicht/aktuell/christ-wird-atheist-probeweise-87143/
Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen