Das christliche Medienmagazin

Mutmachgottesdienst mit 2.000 Teilnehmern zum Auftakt

Beim Jugendkirchentag der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) steht der Mensch im Mittelpunkt. Noch bis Sonntag können Jugendliche gemeinsam feiern und sich mit ihrem christlichen Glauben auseinandersetzen.
Von PRO
Die „Vincentleut“ vom Vincentstift in Rüdesheim-Aulhausen, der Menschen mit einer geistigen oder zusätzlich anderen Behinderung im Leben begleitet, haben den Eröffnungsgottesdienst des Jugendkirchentages mitgestaltet

Foto: pro/Michael Müller

Die „Vincentleut“ vom Vincentstift in Rüdesheim-Aulhausen, der Menschen mit einer geistigen oder zusätzlich anderen Behinderung im Leben begleitet, haben den Eröffnungsgottesdienst des Jugendkirchentages mitgestaltet

Der neunte Jugendkirchentag der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) hat am Donnerstag mit einem inklusiven Mutmachgottesdienst in Weilburg eröffnet. Vor rund 2.000 Teilnehmern sprach Katharina Hellweg von der Evangelischen Jugendvertretung des Dekanats Rheingau-Taunus davon, zu sich selbst zu stehen: „Wir feiern einen Mutmachgottesdienst, um zu ermutigen, ehrlich zu sich selbst zu sein.“

„Weil ich Mensch bin“ lautet das Motto der Großveranstaltung, das der von Jugendlichen gestaltete Gottesdienst am Donnerstag auf unterschiedliche Weise aufgriff. EKHN-Kirchenpräsident Volker Jung und die stellvertretende Präsidentin Ulrike Scherf hießen die Jugendlichen in Weilburg willkommen. Jung betonte in seinem Grußwort, dass die Jugendlichen aus Hessen und Rheinland-Pfalz hier die Möglichkeit hätten, sich mit dem christlichen Glauben, aber auch mit ihren Zweifeln und Fragen auseinanderzusetzen: „Der Jugendkirchentag ist ein Mitmach-Erlebnis, der zeigt, wie partizipativ Kirche ist und wie man sich in ihr einbringen kann.“

EKHN-Kirchenpräsident Volker Jung und die stellvertretende Präsidentin Ulrike Scherf hießen die Jugendlichen in Weilburg willkommen Foto: pro/Michael Müller
EKHN-Kirchenpräsident Volker Jung und die stellvertretende Präsidentin Ulrike Scherf hießen die Jugendlichen in Weilburg willkommen
Das Domzelt beim Eröffnungsgottesdienst war gut gefüllt Foto: pro/Michael Müller
Das Domzelt beim Eröffnungsgottesdienst war gut gefüllt
Die Band Beatween hat die Hymne des Kirchenjugendtages 2018 geschrieben: „Königskind“ Foto: pro/Michael Müller
Die Band Beatween hat die Hymne des Kirchenjugendtages 2018 geschrieben: „Königskind“
Die besondere La-Ola-Welle begann damit, dass sich die Gottesdienst-Teilnehmer mit dem Rücken zur Bühne hinstellten. Den Satz „Ich mag dich, weil du du bist“ sagten sie, nachdem sie sich herumgedreht hatten, ihrem Vordermann oder ihrer Vorderfrau. Foto: pro/Michael Müller
Die besondere La-Ola-Welle begann damit, dass sich die Gottesdienst-Teilnehmer mit dem Rücken zur Bühne hinstellten. Den Satz „Ich mag dich, weil du du bist“ sagten sie, nachdem sie sich herumgedreht hatten, ihrem Vordermann oder ihrer Vorderfrau.
Auf dem Festplatz an der Hainallee sind für die Jugendlichen die meisten Attraktionen in Weilburg aufgebaut Foto: pro/Michael Müller
Auf dem Festplatz an der Hainallee sind für die Jugendlichen die meisten Attraktionen in Weilburg aufgebaut

Jugendkirchentag läuft noch bis Sonntag

Am verlängerten Fronleichnam-Wochenende erwartet der Jugendkirchentag bis zu 4.000 Menschen im Alter zwischen 13 und 18 Jahren. Bis Sonntag gibt es unter dem Titel „g(o)od days & nights“ über 250 verschiedene Programmpunkte wie Konzerte, Arbeitsgruppen, Gottesdienste, Bibelarbeiten und Partys in Weilburg. Laut Jugendkirchentag gibt es auf dem Gelände kostenloses WLAN. Zu den Highlights zählen der Auftritt des Sängers Samuel Harfst, die 60 Meter lange Seilbahn, die über der Lahn gespannt ist, und ein mit 38.000 Litern gefüllter Tauch-Truck, worin die Besucher abtauchen können. Der Jugendkirchentag der EKHN findet alle zwei Jahre statt.

Von: Michael Müller

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen