Cliff Richard weist die Vorwürfe gegen sich zurück
Cliff Richard weist die Vorwürfe gegen sich zurück

Keine Anklage gegen Cliff Richard

Vor zwei Jahren wurde der Sänger Cliff Richard bezichtigt, sich an mehreren Jungen sexuell vergangen zu haben. Die englische Strafverfolgungsbehörde stellte nun das Verfahren gegen ihn ein.

Die Strafverfolgungsbehörde von England hat laut einem Bericht der BBC den Fall Richard ausführlich begutachtet und kam zu dem Schluss, es gebe „keine ausreichenden Beweise“ für eine Anklage. Vier Männer hatten Richard 2014 bezichtigt, sie in den Jahren zwischen 1958 und 1983 belästigt zu haben. Der Sänger hatte die Anschuldigungen bereits damals als „völlig falsch“ zurückgewiesen.

Richard teilte am Donnerstag mit, er sei froh, dass die Anschuldigungen gegen ihn fallen gelassen werden. Er habe während der Ermittlungen stets kooperiert und verstehe nicht, warum diese überhaupt so lange gedauert hätten. Richard nannte es ungerecht, dass die Ermittlungen gegen ihn öffentlich gemacht wurden. „Mein Ruf wird nicht wieder vollständig hergestellt werden, weil von ‚mangelnden Beweisen‘ die Rede ist“, kritisierte er. „Wie kann es Beweise geben für etwas, das nie stattgefunden hat?“

Richard bekennt sich zum christlichen Glauben, 1993 trat er bei der ersten „ProChrist“-Evangelisation in Essen auf. Er wurde 2003 mit dem „Goldenen Kompass“ des Christlichen Medienverbunds KEP ausgezeichnet. Der Preis wird seit 1990 an Medienschaffende verliehen, die sich für gute Berichterstattung über Kirche und christlichen Glauben und glaubhaft dargestelltes Christsein in den Medien engagiert haben. 1995 wurde Richard als erster Popstar von Königin Elisabeth II. zum Ritter geschlagen. (pro)

Von: pro

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus