Das christliche Medienmagazin

Multikulti-Radio in Syrien

Ein Deutsch-Syrer, der beim WDR gelernt hat, hat in Syrien einen neuen Radiosender gegründet, der jede Meinung zulässt. Alle Ethnien und Religionen des Landes kommen zu Wort. Das ist in der Diktatur nur möglich, weil der Sender im Kurdengebiet steht.
Von PRO

Foto: cogdogblog (CC BY-SA)

Siruan Hosseins Vater musste 1990 aus politischen Gründen Syrien verlassen. Erst nach 23 Jahren kehrte Hossein in seine Heimat zurück. Nun rief er den Radiosender „Arta.FM“ ins Leben. Sein Ziel: Der Sender tritt für die Gleichberechtigung aller ethnischen wie religiösen Minderheiten in einem säkularen Staat ein. Darüber berichtet am heutigen Freitag die Tageszeitung Die Welt. „Das sind Prinzipien, die radikale Islamisten der Nusra-Front oder des Islamischen Staats im Irak und der Levante (Isil) nie dulden“, schreibt Welt-Autor Peter Steinbach.

Ob politische Beiträge über Frauenrechte, psychologische Themen oder Musik aus Amerika: Kein Beitrag wird zensiert. „Für Syrien ist das eine Revolution“, schreibt die Zeitung. „Wo Diktator Baschar al-Assad noch herrscht, wäre das nicht möglich. Die Geheimpolizei würde die Radiomacher sofort verhaften. Aber selbst in von den Rebellen kontrollierten Gebieten wäre so etwas wie Arta.FM kaum denkbar.“

Der Deutsch-Syrer Hossein erklärt: „Unser Projekt soll ein Beispiel für die Zukunft sein, dafür, wie alle konstruktiv zusammenleben können und man sich nicht die Köpfe einschlagen muss.“ Seit Beginn des Bürgerkriegs 2011 sind in Syrien weit mehr als 100.000 Menschen ums Leben gekommen. Religiöse sowie ethnische Zugehörigkeit spielten mehr und mehr eine Rolle, erklärt die Welt. Dem will Arta.FM entgegenwirken.

Arta.FM sendet seit dem 6. Juli aus Amuda, einer Kleinstadt im Kurdengebiet im Nordosten Syriens. Die Kurden, die etwa zehn Prozent der syrischen Gesellschaft ausmachen, sind bekannt für Toleranz und ihren offenen Lebensstil; viele trinken sogar während des Fastenmonats Ramadan Alkohol. Und Amuda sei schon immer ein liberaler Ort gewesen, wo sich Künstler und Intellektuelle getroffen haben, sagt Hossein.

Arta.FM sendet 13 Stunden täglich, auf Arabisch, Kurdisch und Sirac, der modernen Form des antiken Aramäisch, die Teile der christlichen Bevölkerung sprechen. „Wir sind multikulti, und jeder kann sagen, was er will – vorausgesetzt, er hält sich an die Spielregeln von Toleranz und gegenseitigem Respekt“, sagt Hossein dem deutschen Reporter. Etwa 500.000 Menschen können den Sender hören, für den 45 Personen arbeiten. Finanziert wird Arta.FM mit Geldern der US-Regierung und einer schwedischen NGO. Auch die deutsche Konrad-Adenauer-Stiftung fördert das Projekt. (pro)
http://www.welt.de/politik/ausland/article120431083/Ein-syrisches-Wunschkonzert-im-Radio.html
arta.fm
Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen