Das christliche Medienmagazin

Mohammed wird Chefredakteur

Der Sieg der islamistischen Ennahda-Partei in Tunesien hat das französische Satire-Magazin "Charlie Hebdo" zu einer ungewöhnlichen Maßnahme veranlasst. Um den Sieg der Islamisten zu würdigen, ernannten die Macher des Blatts den Propheten Mohammed zum "Chefredakteur" für die kommende Ausgabe.


Von PRO

Foto: JyllandsPosten / pro.

Einem Bericht des "Deutschland-Radios" zufolge dürfe der Prophet die
folgende Ausgabe selbst gestalten. Aus diesem Anlass wurde das Magazin
umbenannt in "Charia Hebdo". Mohammed habe sich nicht lange bitten
lassen und man danke ihm sehr, hieß es demzufolge weiter. In dem Heft
soll der Prophet, der laut Überlieferung von Jerusalem in den Himmel aufgefahren ist, als Clown dargestellt werden.


Die Produzenten von "Charlie Hebdo" mussten sich 2006 vor Gericht verantworten, weil sie Mohammed-Karrikaturen veröffentlicht hatten. Sie waren eine der wenigen Zeitschriften, die die Karikaturen mit dem Gesicht Mohammeds aus der dänischen "Jyllands Posten" nachdruckten. Die Zeichner  von "Charlie Hebdo" erweiterten diese um eigene Karikaturen über Muslime.



Vom Vorwurf der Beleidigung freigesprochen



Die publizierten Zeichnungen hatten in vielen muslimischen Ländern heftige Proteste mit zahlreichen Todesopfern ausgelöst – bis hin zu Morddrohungen und misslungenen Attentaten gegen einen der Zeichner Kurt Westergaard. In Frankreich hatte der muslimische Dachverband eine Klage gegen das Satire-Magazin eingereicht. Ein Jahr später wurden dessen Macher durch französische Gerichte aber vom Vorwurf der Beleidigung freigesprochen.



Das französische Satire-Blatt erscheint seit 1992 unter diesem Namen und hat eine wöchentliche Druckauflage von rund 140.000 Exemplaren. Viele der talentiertesten Zeichner ihrer Generation arbeiten mit dem Blatt zusammen. Zu den Themen, welche die Zeichner mit Vorliebe aufs Korn nehmen, gehören Sekten, Rechtsextreme, Katholiken, der Islamismus und Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy.



Im März 2006 veröffentlichte das Magazin das "Manifest der 12". Darin sprachen sich zwölf überwiegend aus dem islamischen Kulturkreis stammende Intellektuelle gegen den Islamismus als neue weltweite totalitäre Bedrohung aus. Unterzeichner des Manifests sind unter anderen der indisch-britische Schriftsteller Salman Rushdie, sowie "Charlie Hebdo"-Chefredakteur Philippe Val. (pro)

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen