Das christliche Medienmagazin

Mohammed goes to Hollywood

Hollywood plant eine Milliarden-Produktion über den muslimischen Propheten Mohammed. Das zumindest berichtet die "Deutsche Presse-Agentur" (dpa). Der Film soll von Muslimen aus Katar finanziert werden.
Von PRO

Foto: Sörn (flickr / CC BY-SA 2.0)

In Hollywood soll demnächst ein monumentaler Film über das Leben und die Botschaft des Propheten Mohammed gedreht werden. Das geht aus einer Mitteilung des in Katar residierenden ägyptischen Predigers Scheich Jussif al-Karadawi hervor, der die religiöse Aufsicht über die Produktion übernommen hat. Er teilte am Mittwoch auf seiner Website mit, Muslime aus Katar wollten den Film finanzieren, der eine Milliarde US-Dollar (758 Millionen Euro) kosten soll.

Als Produzenten habe man Barrie Osborne ("Herr der Ringe") gewonnen, hieß es aus Katar. Wer Regie führen soll, ist aber noch nicht klar. Der Film richtet sich laut Al-Karadawi an Nicht-Muslime, die mehr über den Islam erfahren sollen. Als Schauspieler sollen Muslime engagiert werden, die Englisch sprechen. Die Dreharbeiten dürften eine große Herausforderung werden: Denn der Prophet Mohammed wird in dem Film nicht als Person auftauchen. Vor allem im sunnitischen Islam ist die Darstellung Gottes und seiner Gesandten verboten.

Die ersten Pläne für diesen Film sind schon mehr als drei Jahre alt. Das Projekt ist also keine Reaktion auf das kürzlich im Internet veröffentlichte Schmähvideo über den Propheten des Islam.

Jussif al-Karadawi unterhält enge Beziehungen zum Herrscherhaus von Katar. Die Öl-Monarchie unterstützt in mehreren Ländern die Bewegung der Muslimbrüder, auch in Al-Karadawis Heimat Ägypten. (dpa/pro)

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen