Das christliche Medienmagazin

Moderatorin Nina Ruge unterwegs in Bethlehem

Die ZDF-Moderatorin Nina Ruge begibt sich in einer Reportage auf Spurensuche nach Bethlehem, der Geburtsstadt Jesu. In weiteren Sendungen geht es um das Letzte Abendmahl oder den ersten Märtyrer der Christenheit.
Von PRO

Foto: ZDF/Jürgen Erbacher

Mit der Reportage "Das königliche Kind" will das ZDF nach eigenen Angaben die Bedeutung des katholischen Feiertages Dreikönig aufgreifen, der am 6. Januar begangen wird.

Nina Ruge, die seit 2006 unter anderem für die katholische Kirchenredaktion des ZDF arbeitet, besucht in Bethlehem unter anderem die "Milchgrotte", die für Maria und Josef ein Zufluchtsort gewesen sein soll und heute vor allem Paare mit unerfülltem Kinderwunsch anzieht. Außerdem spricht Ruge mit der Leiterin des Familienzentrums des Franziskaner-Ordens in Bethlehem, Schwester Maria Grech.

Die Sendung zu Dreikönig ist der Auftakt zu einer Reihe von insgesamt vier ZDF-Feiertagssendungen, die 2010 mit Nina Ruge in Israel gedreht werden. "Die Moderatorin begibt sich auf Spurensuche zu den Ursprungsorten des christlichen Glaubens, um deren Geschichte und Bedeutung für die Menschen heute zu erkunden", so der Sender. So soll sie zu Fronleichnam (3. Juni) im Abendmahlssaal über die Bedeutung des Letzten Abendmahls Jesu sprechen und zu Mariä Himmelfahrt (15. August) die Dormitio-Abtei der Benediktiner in Jerusalem besuchen, den Ort, der als Sterbeort Marias gilt. Zu Allerheiligen (1. November) werde Ruge auf den Spuren des ersten Märtyrers der Kirche, des heiligen Stephanus, unterwegs sein.

"Das königliche Kind", Mittwoch,  6. Januar, 17.50 Uhr, ZDF

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen