Das christliche Medienmagazin

Mission erfüllt?

Zugegeben: Sportmuffel haben es in den kommenden Wochen schwer. Wer keine Lust hat, die Wettbewerbe bei den Olympischen Spielen im Fernsehen live zu verfolgen, für den sind die medialen Alternativen dünn gesät. Gefühlt ist jede Nachrichtensendung überhäuft vor (geplatzten) Medaillen-Hoffnungen und sportlichen (Überraschungs-)Ergebnissen.
Von PRO

Foto: drubig-photo / fotolia

Wer am Samstag auf der Suche nach Abwechslung allerdings den Sender "ProSieben" einschaltet, der bekommt eine Alternative geboten, bei der man sich wahrlich fragen kann, ob sie an dieser prominenten Stelle richtig platziert ist. Der Privatsender bringt eine 130-Minuten-Reportage mit dem Titel "Unter fremden Decken – Auf der Suche nach dem besten Sex der Welt".

Um den nachrichtlichen Mehrwert zu garantieren, präsentieren die Macher der Sendung auch einige Zahlen, die die Deutsche Presse-Agentur (dpa) bereits im Vorhinein veröffentlichte. 200 Millionen Menschen hätten täglich Sex? Die ProSieben-Reporter Paula Lambert und Thilo Mischke haben sich in fünf Ländern auf Recherchekurs begeben, um die Frage zu beantworten, ob es sich dabei auch um guten Sex handele.

Die "schlafmützigen Deutschen"

Der geneigte Fernsehzuschauer wird dann erfahren, dass der Franzose viermal so häufig im Swingerklub gastiert, wie der pomadige Deutsche. Der Franzose betrügt viermal so oft wie der ehrliche Deutsche. In Schweden dagegen habe jede Frau 11,8 Sexualpartner und damit doppelt "so viel wie im schlafmützigen Deutschland". Als Ausnahme wird eine Samba-Tänzerin aus Brasilien präsentiert werden. Sie erklärt nicht nur, was das Hüftschwingen mit der Liebe zu tun habe. Die Tänzerin sei mit ihrem Mann trotz aller Versuchungen schon seit neun Jahren zusammen.

Zu dieser Vorstellung von Sexualität passt ein menschenverachtender Trend, den nicht nur "Focus online" in dieser Woche aufgegriffen hat. Männer fotografieren den One-Night-Stand mit einer Frau und stellen ein Bild davon ins Netz. Nicht selten mit dem Zusatz: "Mission erfüllt". Zu sehen sind darauf ganz oder halbnackte Frauen schlafend im Bett, verwuschelt und völlig ahnungslos. Meist posiert ein Mann mit auf dem Bild – mit triumphierendem Grinsen. Nicht selten mit höhnischen Kommentaren.

Ausgelöst hat den "Bedofshame", unter diesem Schlagwort sind derzeit beim Kurznachrichtendienst "Twitter" Fotos zu sehen, durch eine Serie des Fernsehsenders "MTV". Darsteller Gary Beadle hatte dort ein Foto von sich und einer schlafenden Frau veröffentlicht – mit dem Kommentar: "How many people r doing the walk of shame hahahaha #wakeupwitharandom #awkwardtaxihome." Beadle hat inzwischen mehr als 600.000 Follower bei Twitter.



Mich interessiert Twitter nicht wirklich. Dafür bin ich großer Sportfan: Am Samstag werde ich aber nicht fernsehen. Ich bin auf einer Hochzeit zu Gast. Dort verspricht sich das Brautpaar am Mittag in der Kirche, dass sie ihren Weg gemeinsam mit Gott gehen wollen, "in guten, wie in schlechten Tagen. Bis dass der Tod sie scheidet".

Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen