Das christliche Medienmagazin

Minnie Maus verärgert Islamisten

Der ägyptische Telekom-Unternehmer und koptische Christ Naguib Sawiris ist wegen einer Micky-Maus-Karikatur zur Zielscheibe von Islamisten geworden. Der umstrittene Cartoon zeigt Micky mit langem Vollbart und Minni mit dem Vollschleier Nikab, der nur Augenschlitze freilässt. Beleidigt fühlen sich vor allem Salafiten.
Von PRO

Foto: ross hawkes/flickr

Die Anwälte der Salafiten haben mehrere Klagen gegen Sawiris wegen angeblicher Verunglimpfung des Islams vorbereitet, berichteten Zeitungen in Kairo am Dienstag. Über die Internet-Plattform Facebook veröffentlichten sie zudem einen Aufruf, Sawiris Mobiltelefon-Firma "Mobinil" zu boykottieren. "Wenn ihr wahre Muslime seid und eure Religion liebt, boykottiert seine Projekte", hieß es in dem Aufruf. "Wir müssen jedem, der unsere Religion angreift, die Zunge abschneiden."

"Sorry!"

Aber auch politische Freunde Sawiris fanden diese Art von Humor "nicht unbedingt klug". Der koptische Christ Sawiris initiierte die Partei Freie Ägypter, die auf säkularer Grundlage steht und sich den im September geplanten Parlamentswahlen stellen will. Er trat inzwischen den Rückzug an und entfernte die Anstoß erregende Karikatur aus seinem Twitter-Account. "Ich entschuldige mich bei jedem, der das nicht witzig fand", twitterte er reumütig. "Ich dachte einfach, dass das ein lustiges Bild ist, und wollte niemanden verletzen. Sorry!"

Nicht alle sehen in der Karikatur eine Verunglimpfung. "Seit wann sind lange Bärte ein Symbol für den Islam?", fragte der ägyptische Blogger "The Traveller Within", der Sawiris ansonsten wegen seiner "fragwürdigen Geschäftspraktiken" als Unternehmensmogul kritisiert. Die Salafiten seien "eine unmoralische Gruppierung", die sich als "Verteidiger des Islams" aufspielten, um selbst bei den kommenden Wahlen zu punkten. (dpa)

Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen