Das christliche Medienmagazin

Ministerpräsident: „Christen in Deutschland in Diasporasituation“

Reiner Haseloff (CDU), Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt, wünscht sich eine engere Zusammenarbeit der Kirchen in Deutschland. Im Interview mit dem Christlichen Medienmagazin pro spricht er außerdem über das Reformationsjubiläum 2017 und seine Kindheit in der DDR.
Von PRO

Foto: pro

Es gebe in Deutschland mittlerweile so wenige engagierte Christen, dass diese sich in einer „Diasporasituation“ befänden, erklärte der Ministerpräsident. Eine genaue Ausdifferenzierung der Konfessionen könnten sich die Kirchen und Gemeinden nicht mehr leisten: „Angesichts der Mehrheitsverhältnisse bin ich oft erstaunt, wie konfessionell viele Diskussionen um gesellschaftspolitische Themen geführt werden. Dabei sollten Christen doch gerade bei bestimmten wertegebenden Punkten gemeinsam unterwegs sein.“

„Es gibt keine pauschal christliche Politik“

Haseloff sprach mit pro darüber hinaus über seine Erwartungen an das 500-jährige Reformationsjubiläum 2017 und über die Rolle des Pietismus im gesamtkirchlichen Kontext. Diese evangelische Strömung könne weiterhin wichtige Impulse für die Fortentwicklung des Sozialstaats und der Solidargesellschaft geben. Der Pietismus sei ein Weg, wieder zurück zu den Ursprüngen zu kommen und sich auf das Wesentliche zu konzentrieren. "Gerade Nächstenliebe und Diakonie werden durch pietistisches Engagement in die Gesellschaft hineintransportiert", sagte der Ministerpräsident. So seien beispielsweise die ersten Krankenhäuser in Deutschland durch einen christlichen, pietistischen Ansatz entstanden, der dann im säkularen Staat ausgeweitet wurde. Die gesamte soziale Marktwirtschaft sei ohne ihre christlichen Wurzeln nicht denkbar.

Der Christdemokrat gab außerdem einen Einblick in seine Kindheit in der DDR und die Nachteile, die er dort für seinen christlichen Glauben zu spüren bekam: „Weil ich gemeinsam mit zwei Klassenkameraden nicht an der Jugendweihe teilnahm, durften wir nicht zur Klassenfahrt und mussten stattdessen den Schulhof und die Toiletten säubern.“

Über die grundsätzliche Vereinbarkeit von christlichem Glauben und politischem Engagement sagte Haseloff, dass es pauschal keine „christliche“ oder „unchristliche“ Politik gebe: „Es gibt aber eine der Wahrheit und Vernunft verpflichtete Politik, die alle Argumente abwägen muss und versucht, die beste Lösung für das Gemeinwesen zu finden.“ Für ihn persönlich seien christliche Werte ein wichtiger Leitfaden: So verlasse er morgens nicht das Haus, ohne von seiner Frau ein Wort aus der Bibel gehört zu haben. „Auch der Sonntagsgottesdienst ist für mich verpflichtend, und wenn das nicht klappt, die Messe am Samstagabend. Ein Wochenende ohne Gottesdienst, das kann ich mir nicht vorstellen.“

Das vollständige Interview mit Reiner Haseloff lesen Sie in der aktuellen Ausgabe 5/2013 des Christlichen Medienmagazins pro. Am 18. Oktober erscheint die neue Ausgabe der pro und kann unter Telefon 06441/915 151 oder per E-Mail an info@kep.de angefordert werden. Das Christliche Medienmagazin pro erscheint sechs Mal jährlich und erreicht derzeit mehr als 160.000 Leser. Das Magazin wird vom Christlichen Medienverbund KEP mit Sitz in Wetzlar herausgegeben, der darüber hinaus die Internet-Portale pro-medienmagazin.de und israelnetz.com sowie den pdf-Newsletter proKOMPAKT und das Magazin Israelreport verantwortet.

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen