Das christliche Medienmagazin

Militärbischof Rink offiziell verabschiedet

Die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) hat den Stabwechsel in der evangelischen Seelsorge in der Bundeswehr vollzogen. Amtsinhaber Sigurd Rink ist in der St. Louis-Kirche der Julius-Leber-Kaserne in Berlin verabschiedet worden. Neuer EKD-Militärbischof wird Bernhard Felmberg, der sein Amt am 1. Oktober antritt.
Von PRO
Militärbischof a. D. Sigurd Rink

Foto: pro/Martina Blatt

Wurde offiziell aus seinem Amt als EKD-Militärbischof veabschiedet: Sigurd Rink

Der erste hauptamtliche Bischof für die evangelische Seelsorge in der Bundeswehr, Sigurd Rink, ist am 14. Juli 2020 turnusgemäß aus dem Leitungsamt ausgeschieden. Am Mittwoch wurde er in der St. Louis-Kirche der Julius-Leber-Kaserne in Berlin offiziell verabschiedet.

Die stellvertretende Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Annette Kurschus, würdigte die sechsjährige Amtszeit Rinks: „Es brauchte Mut, dieses Amt in neuer Konstellation zu übernehmen. Teilweise musste es regelrecht neu erfunden werden.“ Dieser großen Herausforderung habe sich Rink bewusst und klar gestellt, zitiert die EKD die Theologin in einer Pressemitteilung.

Für 180.000 Soldaten zuständig

Sein Amtsverständnis sei dabei immer klar gewesen. Als Leitmotto in der Ausübung des Amtes habe für ihn immer gegolten: „Ordinieren. Visitieren. Orientieren“. Der Bischof für die evangelische Seelsorge in der Bundeswehr ist für die seelsorgerliche Begleitung von derzeit mehr als 180.000 Soldatinnen und Soldaten der Bundeswehr zuständig. Er teilt sich die Aufgabe mit dem Katholischen Militärbischof Franz-Josef Overbeck. Zudem beschloss der Bundestag am 28. Mai, dass die Bundeswehr noch in diesem Jahr jüdische Militärseelsorger bekommt.

Zum 1. Oktober wird Bernhard Felmberg das Amt übernehmen. Er ist derzeit noch Abteilungsleiter im Ministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung. Der Rat und die Kirchenkonferenz der EKD haben ihn im März einstimmig ernannt.

Felmberg hatte im Jahr 2013 sein Amt als Bevollmächtigter des Rates der EKD niedergelegt, weil er intime Beziehungen zu kirchlichen Mitarbeiterinnen geführt haben soll. Der Theologe arbeitete vor seiner Zeit im Ministerium als Oberkonsistorialrat in der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (EKBO) und war Prälat der Evangelischen Kirche in Berlin und Brüssel.

Von: Johannes Blöcher-Weil

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen