Das christliche Medienmagazin

Merkel: Einsatz künstlicher Intelligenz darf Menschenwürde nicht verletzen

Kanzlerin Angela Merkel hat dazu aufgerufen, verantwortungsbewusst mit künstlicher Intelligenz umzugehen. Der Mensch müsse die Hoheit darüber behalten und moralische Grundsätze dürften nicht verletzt werden.
Von PRO
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email
Kanzlerin Merkel stellt den Einsatz künstlicher Intelligenz unter bestimmte Bedingungen (Archivbild)

Foto: pro/Martina Blatt

Kanzlerin Merkel stellt den Einsatz künstlicher Intelligenz unter bestimmte Bedingungen (Archivbild)

Der Mensch muss beim Einsatz künstlicher Intelligenz „Leitplanken“ setzen. Dafür plädiert Bundeskanzlerin Angela Merkel. Sie sprach am Mittwochabend bei der Diskussionsveranstaltung „Morals and Machines – zu den ethischen Fragen der künstlichen Intelligenz” der Zeitung Wirtschaftswoche in Berlin. Sie hob hervor, dass der Einsatz künstlicher Intelligenz konkrete Regeln brauche.

„Wir müssen sicherstellen, dass der Mensch die Hoheit hat und dass unsere moralischen Vorstellungen – zum Beispiel die Achtung der Würde jedes einzelnen Menschen – durch Roboter nicht verletzt werden“, erklärte die CDU-Politikerin laut der Deutschen Presse-Agentur. Dies gelte bei der Einführung jeder neuen Technik.

Gleichzeitig rief Merkel Menschen in Deutschland zu mehr Innovationsbereitschaft auf. Das Land werde nicht erfolgreich sein, „wenn wir uns nicht damit anfreunden, dass große Datenmengen viele neue Erkenntnisse mit sich bringen – zum Beispiel in der Medizin“. Das Verhältnis zu Daten und deren Umgang könne hemmen, aber auch voranbringen.

Von: Martina Blatt

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell