Das christliche Medienmagazin

Mein WLAN ist ein Botschafter

WLAN-Netzwerke können gute Botschaften übermitteln. Wolfram Heidenreich entdeckte überraschende Nachrichten.
Von PRO
Wolfram Heidenreich entdeckte in drahtlosen Netzwerken versteckte Botschaften

Foto: Wolfram Heidenreich

Wolfram Heidenreich entdeckte in drahtlosen Netzwerken versteckte Botschaften

Wenn man sich in ein Netzwerk einloggt, werden in der Regel ganz viele andere WLAN-Netze angezeigt, je nachdem wo man sich gerade befindet. Dabei kann man überraschende Entdeckungen machen.

Viele der Netzte haben kryptische Bezeichnungen oder Ziffern. Oft tragen sie einfach einen Vornamen und man fragt sich dann, wer in der Umgebung Arthur heißt, weil mein Gerät mir ein WLAN mit Namen „Smartphone Arthur“ anzeigt.

Irgendwann war ich mal als Beifahrer im Auto in Hamburg unterwegs und beim Versuch online zu gehen tauchten in der Liste über zwanzig WLAN-Netze von den Wohnungen auf, an denen ich vorbei fuhr.

Ein Netzname sprang mir dabei sofort ins Auge, es hieß „God bless you“. Was für ein schöner und unerwarteter Zuspruch. Vor ein paar Tagen im Bahnhof in Bochum erreichte mich auf gleichem Weg eine ganz andere Botschaft: „Ich hasse dich“.

Schon damals nach der Fahrt in Hamburg habe ich angefangen, meinen Netznamen als Botschafter zu verwenden. Bisher bin ich nie darauf angesprochen worden aber ich bin sicher, mancher wird es wahrgenommen haben und es als Segenszuspruch verstanden haben.

Hier einfach mal ein paar gesammelte Ideen und Anregungen für Namen mit guten Botschaften:

Hallo Nachbar // Nur Mut! // DANKE // Heute schon mal DANKE gesagt? // Dankbarkeit tut gut // Vertraue einfach // Gott segne Dich // Schalom // Gottes Friede sei mir Dir // Beten hilft // Frohe Weihnachten // Gesegnete Ostern // Du bist geliebt // I like you // Jesus liebt Dich //

Und wie geht das praktisch? Ganz einfach: In iOS-Geräten zu „Einstellungen“ dann zu „Allgemein“ und zu „Info“ gehen. In die erste Zeile unter „Name“ die neue Bezeichnung eingeben, dann auf „fertig“ tippen. In Android-Geräten „Einstellungen“ öffnen. Im Bereich „System“ auf „Geräteinformationen“ tippen. Den neuen Namen eingeben und mit „Ok“ bestätigen. Man kann den Namen übrigens beliebig oft ändern und man kann auch Emoticons verwenden. Das sorgt für zusätzliche Aufmerksamkeit. Am Besten sofort umsetzen. Wenn nicht jetzt, wann dann?

Als Geschäftsführender Gesellschafter der Gute Botschafter GmbH berät Wolfram Heidenreich Wirtschaftsunternehmen, insbesondere aber auch NGO’s, Kirchen und Sozialunternehmen, sinnstiftende Markenpositionierungen zu finden. Im Christlichen Medienverbund KEP engagiert er sich als Vorstandsmitglied ehrenamtlich für das Anliegen: „Mehr Evangelium in den Medien”.

Von: Wolfram Heidenreich

Weiterführende Links

Mit W-LAN in die Kirche

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen