Das christliche Medienmagazin

Mehrheit der Palästinenser sieht Israel hinter Pariser Attentaten

Die Mehrheit der Palästinenser glaubt, dass Israel hinter den Attentaten von Paris steckt, bei denen insgesamt 17 Menschen starben. Kein Wunder, sagen Medienbeobachter: Die palästinensischen Medien vermuten stets den israelischen Geheimdienst hinter Attentaten auf Juden.
Von PRO
Viele palästinensische Medien behaupten, hinter Anschlägen auf Juden in Europa stecke meistens der israelische Geheimdienst
Viele palästinensische Medien behaupten, hinter Anschlägen auf Juden in Europa stecke meistens der israelische Geheimdienst
Eine Mehrheit von 84,4 Prozent der Palästinenser hält die Anschläge von Paris Anfang Januar für „verdächtig“, und glaubt, dass Israel dahinterstecke. Nur 8,7 Prozent sind der Meinung, der Grund für den Anschlag sei das Resultat eines zunehmenden Islamismus in Europa. Dies geht aus einer Umfrage hervor, welche die palästinensische Nachrichtenagentur Ma‘an durchgeführt hat. Das Ergebnis sei keine Überraschung, wenn man die Verschwörungstheorien bedenke, die seit den Pariser Attentaten in den palästinensischen Medien verbreitet wurden, schreiben die Medienbeobachter von Palestinian Media Watch. Auch in offiziellen Organen der palästinensischen Führung würden Verbindungen zwischen den Attentaten und dem israelischen Premierminister Benjamin Netanjahu, dem israelischen Geheimdienst Mossad sowie jüdischen geistlichen Führern gezogen.

Verschwörungstheorie: Anschläge sollen Juden nach Israel locken

Der palästinensische Journalist Akram Atallah sagte in der palästinensischen Fernsehsendung „Panorama zur Stunde“: „Die Operation (die Terror-Angriffe in Paris) half Israels demografischen Interessen. Regierungsvertreter haben gestern angekündigt, dass nun 10.000 französische Juden nach Israel emigrieren werden.“ Der israelische Geheimdienst Mossad habe Anschläge auf Synagogen in verschiedenen Ländern ausgeführt, um die dortigen Juden zur Ausreise nach Israel zu bewegen. Yahya Rabah, ein Kolumnist und Mitglied der Fatah-Führung in Gaza, schrieb am 11. Januar: „Wir haben gesehen, dass die Terroristen Training, Waffen und vielleicht auch Geheimdienstinformationen von Israel erhalten haben.“ Die Attentate sollten Frankreich dazu drängen, gegen einen unabhängigen palästinensischen Staat zu votieren. Auch der Kolumnist Muwaffaq Matar von der Zeitung Al-Hayat Al-Jadida argumentierte, der israelische Staat sei der eigentliche Nutznießer der Attentate von Paris. Daher stecke wahrscheinlich der israelische Geheimdienst dahinter. Am 15. Januar stand in der Al-Hayat Al-Jadida: „Netanjahu und andere israelische Politiker treten in die Fußstapfen der ersten Zionisten, die den Terror gegen Juden in Europa erfunden und begonnen haben, besonders in Deutschland sowie in der arabischen Welt. Diese Führer haben Terror-Attentate gegen Juden ausgeführt, die in Sicherheit in den arabischen und europäischen Ländern lebten und sorgten damit dafür, dass die Aggression der Nazis gegen Juden in Deutschland und Europa stärker wurde.“ (pro)
https://www.pro-medienmagazin.de/gesellschaft/weltweit/detailansicht/aktuell/charlie-hebdo-in-deutschen-laeden-weltweit-proteste-gegen-heft-90752/
https://www.pro-medienmagazin.de/gesellschaft/detailansicht/aktuell/muslime-demonstrieren-fuer-pressefreiheit-90749/
https://www.pro-medienmagazin.de/journalismus/detailansicht/aktuell/charlie-hebdo-weder-sinnvoll-noch-logisch-noch-klug-90729/
Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen