Das christliche Medienmagazin

Mehrheit der Deutschen für Tanzverbot an Karfreitag

Eine Mehrheit der Deutschen ist dafür, das sogenannte Tanzverbot an stillen Feiertagen wie dem Karfreitag beizubehalten. Das hat eine Umfrage ergeben.
Von PRO
Tanzen an Karfreitag – in vielen Bundesländern ist das nach wie vor verboten

Foto: stux, Pixabay

Tanzen an Karfreitag – in vielen Bundesländern ist das nach wie vor verboten

Da an den „stillen Tagen“ wie Karfreitag oder Volkstrauertag neben Sportveranstaltungen in vielen Bundesländern auch öffentliche Tanzveranstaltungen verboten sind, spricht man geläufig vom „Tanzverbot“. Über die Verbote, die teilweise auch nur für bestimmte Uhrzeiten gelten, entscheidet jedes Bundesland einzeln. Während beispielsweise Berlin, Bremen und Hamburg das „Tanzverbot“ nur für bestimmte Uhrzeiten an Karfreitag ausgesprochen haben, gilt das Verbot in den anderen Bundesländern für den gesamten Tag. 2015 lockerte etwa die von den Grünen geführte Landesregierung Baden-Württembergs das Tanzverbot.

Eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov hat nun ergeben: Mehr als die Hälfte der Deutschen findet das Tanzverbot an Karfreitag gut. 52 Prozent der Befragten befürworten demnach das Musikverbot in Kneipen und Diskotheken an dem stillen Feiertag. 38 Prozent sind dagegen, zehn Prozent wollten oder konnten die Frage nicht beantworten. Von den Befragten über 60 Jahren befürworteten sogar 62 Prozent das Tanzverbot.

Für die repräsentative Studie wurden mehr als 1.000 Personen befragt. Die Ergebnisse weichen kaum von einer ähnlichen Umfrage 2016 ab.

Gegen das Tanzverbot regt sich seit Jahren Protest. In Hannover etwa demonstrieren an diesem Donnerstag die Jugendorganisationen von SPD, Grünen und FDP gegen das Verbot. (pro)

Von: mb

Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen