Das christliche Medienmagazin

Mehr Mobilität für Blinde

Sabine Langenbach hat Künstliche Intelligenz lange sehr skeptisch betrachtet. Ein Film hat ihre Sicht verändert. Darin ging es um eine Erfindung, die blinden Menschen zu mehr Sicherheit im Straßenverkehr verhelfen kann.
Von Sabine Langenbach
Sabine Langenbach

Foto: PRO

Künstlicher Intelligenz hilft blinden Menschen mitten im Alltag

Künstliche Intelligenz. Ich gebe es zu: Diesen Begriff habe ich lange mit großer Skepsis betrachtet. Sie setzten Er setzt bei mir das Kopfkino in Gang: Roboter, die aussehen wie Menschen, aber herz- und seelenlos sind, erobern die Welt. Von solch einer „starken Künstlichen Intelligenz“ sind wir noch weit entfernt, versichern Wissenschaftler. Gott sei Dank dafür. 

Die sogenannte „schwache KI“ hat schon längst unseren Alltag erobert. Sie steckt zum Beispiel in Handys, Computern und Navigationssystemen. Das alles nutze ich ständig. Diese Technologie erleichtert vieles. Und nicht nur das. Dass sie auch für mehr Sicherheit, Eigenständigkeit und Lebensqualität sorgen kann, wurde mir jetzt klar, als ich auf der Homepage der Deutschen Welle auf einen Film stieß, der die Erfindung von Tamás Nemes vorstellte. 

Das find ich gut – Kolumne und Podcast mit Sabine Langenbach Foto: PRO
Das find ich gut – Kolumne und Podcast mit Sabine Langenbach
#20 Mehr Mobilität für Blinde
/

Der 19-jährige gehört zu den erfolgreichsten Absolventen des Gymnasiums der Regenburger Domspatzen. Er hat schon einige Preise, unter anderem bei „Jugend forscht“, bekommen. Sein besonderes Interesse gilt der Künstlichen Intelligenz. Er sucht vor allem nach Möglichkeiten sie im Bereich der Barrierefreiheit einzusetzen. So ist „Guide Walk“ entstanden. 

Das System hilft blinden Menschen dabei, sicherer auf Gehwegen und Straßen unterwegs zu sein. In einer Art Kasten, den der Blinde vor der Brust trägt, befindet sich eine Kamera, die mit einem Computer verbunden ist. Damit wird die Umgebung aufgenommen und mithilfe der Künstlichen Intelligenz werden die Gefahren wie fahrende Autos, Fahrräder, Fußgänger und Gegenstände, die auf dem Gehweg stehen, analysiert. 

„Künstliche Intelligenz bringt mehr Sicherheit und Bewegungsfreiheit für Blinde. Das find ich gut.“

Wird ein Hindernis erkannt, sagt eine Stimme über den dazugehörigen Kopfhörer, welche Gefahrenquelle sich nähert. Außerdem wird angekündigt, ob eine Ampel grün oder rot ist. Das ist für Blinde besonders wichtig, weil viele Ampelanlagen ohne akustische Signale arbeiten. 

Tamás Nemes’ „Guide Walk“ ist zwar noch nicht ganz ausgereift. Er muss zum Beispiel noch die Reaktionszeit zwischen der Erkennung einer Gefahr und der Warnung verringern, erfährt man im Film der Deutschen Welle. Aber wenn irgendwann seine Erfindung zugelassen wird und auf den Markt kommt, wird sie vielen blinden Menschen zu mehr Sicherheit im Straßenverkehr verhelfen. Das bedeutet mehr Eigenständigkeit und letztlich auch mehr Lebensqualität. 

Wenn „schwache Künstliche Intelligenz“ so etwas leisten kann, spätestens dann muss meine anfangs erwähnte Skepsis weichen und sich Dankbarkeit breit machen. Nicht nur für Menschen wie Tamás Nemes, der mittels moderner Technik sich für Barrierefreiheit einsetzt.

Ich bin dankbar und staune, dass Gott, der Schöpfer des Universums, Menschen die Weisheit schenkt, komplexen Zusammenhänge zu durchschauen und hilfreiche Erfindungen entstehen zu lassen. 

Künstliche Intelligenz bringt mehr Sicherheit und Bewegungsfreiheit für Blinde. Das find ich gut. 

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen