Das christliche Medienmagazin

Mehr Geld durch Kirchensteuern – noch

Die Evangelische Kirche wird auch im kommenden Jahr wieder mehr Kirchensteuern einnehmen. Das liegt an der guten wirtschaftlichen Lage. Doch sie bereitet sich auf andere Zeiten vor.
Von PRO
EKD-Ratsmitglied Andreas Barner erklärte vor den Synodalen, wie sich die Kirchensteuern entwickeln

Foto: pro/Jonathan Steinert

EKD-Ratsmitglied Andreas Barner erklärte vor den Synodalen, wie sich die Kirchensteuern entwickeln

Auch im kommenden Jahr bekommt die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) wieder mehr Geld aus Kirchensteuern als im Vorjahr. Durch die gute wirtschaftliche Lage rechnet die EKD mit einem Plus von etwa vier Prozent aus dieser Quelle – obwohl immer weniger Menschen Mitglied der Kirche sind und Kirchensteuern zahlen.

Wenn sich die wirtschaftliche Entwicklung in Deutschland einmal verschlechtert, könnte sich „dieses Bild drastisch verändern“, erklärte Ratsmitglied Andreas Barner vor den Synodalen. Geht der Trend bei den Mitgliederzahlen so weiter wie bisher, würden die Kirchensteuern nach Angaben Barners bis 2030 – im günstigen Fall – um rund 16 Prozent sinken. Aber auch die demographische Entwicklung bereitet Sorge: Denn die Kirchenmitglieder werden nicht nur weniger, sondern auch immer älter, haben im Rentenalter ein geringeres Einkommen und werden daher auch weniger zum Steueraufkommen beitragen.

„Ein Rückgang der Kirchensteuereinnahmen ist also in hohem Maße wahrscheinlich. Veränderungen stehen an“, sagte Barner. Darauf will sich die EKD vorbereiten und prüfen, welche Ziele zukünftig Priorität haben und was eher nachgeordnet ist. Dazu hat sie einen „begleitenden Ausschuss zur Neuausrichtung der Finanzstrategie“ gegründet, dem Barner selbst vorsitzt. Im Mai hat er seine Arbeit aufgenommen und soll zur Synode im kommenden Jahr Ergebnisse vorlegen. Überprüft werden soll unter anderem, wie die EKD und ihre Gliedkirchen wie auch die Landeskirchen untereinander stärker zusammenarbeiten können, um knappe finanzielle Mittel und Kräfte zu schonen.

Eine Million Euro für Aufarbeitung sexueller Gewalt

Der von der Synode verabschiedete Haushalt sieht für das kommende Jahr ordentliche Aufwendungen von 216 Millionen Euro vor. Davon soll ein Million in die Aufarbeitung und Prävention von sexueller Gewalt in der Kirche fließen. Bei ihrer vorigen Synode hatte die EKD einen Fonds für evangelikale Medienprojekte beschlossen. Der Ausschuss, der über die Vertilung dieser Gelder entscheidet, wird im März kommenden Jahres tagen.

Von: Jonathan Steinert

Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen