Das christliche Medienmagazin

Mehr als 18.000 Gebetsanliegen eingeschickt

Die diesjährige ProChrist-Kampagne ist zur Hälfte rum. Michael Klitzke, Geschäftsführer des gemeinnützigen Vereins ProChrist, ist zufrieden mit den Zwischenergebnissen. Zum ersten Mal hat der Verein für seine Kampagne das Internet eingesetzt.
Von PRO

Foto: ProChrist e.V.

Über 18.000 Gebetsanliegen haben Christen und Nichtchristen bisher über das Internet an die Beter geschickt, die ProChrist zu diesem Zweck engagiert und geschult hatte. Auf den Internetportalen web.de und gmx.de haben die Organisatoren der Evangelisation ProChrist 2013 eine Anzeigenkampagne gelauncht, die Menschen einlädt, ihre Gebetsanliegen einzuschicken. "Wir wissen von keiner anderen Aktion dieser Größenordnung", sagt Michael Klitzke.

Zur Halbzeit zieht er eine positive Bilanz: "Wir haben am Feedback festgestellt, dass wir über die Internetportale eine Zielgruppe auf den christlichen Glauben aufmerksam machen, die sonst nicht darauf aufmerksam geworden wäre." Ziel der Kampagne ist es, "Menschen das Angebot zu machen, Christen in ihrer Region kennen zu lernen, zum Beispiel an einem der ProChrist-Veranstaltungsorte", erklärt Klitzke. "Außerdem hat das Gebet an sich einen hohen Wert."

Die Organisatoren hatten sich die Frage gestellt, "welches der Marktplatz der heutigen Zeit" sei und waren auf das Internet gekommen. "Die Kampagnenkosten bewegen sich, wie in jedem Jahr, im sechsstelligen Bereich. Die Reichweite ist allerdings deutlich höher", erklärt Klitzke. Er erwartet, dass die Zahl der bisher eingesendeten 18.000 Gebetsanliegen sich noch erhöht. "Wir sind von Anfang an davon ausgegangen, dass die Aktion Öffnet externen Link in neuem Fenster"Dein Wunsch an Gott" 50.000 bis 100.000 Mal aufgerufen wird. Das glauben wir immer noch", erklärt der Geschäftsführer.

Bereits bei früheren ProChrist-Veranstaltungen gab es Gebetskampagnen. In den vergangenen Jahren trafen Menschen sich beispielsweise in bunten Containern oder Mini-Autos zum Gebet. Das Internet wurde noch nie für die Kampagne eingesetzt. (pro)

http://www.zweifeln-und-staunen.de/
Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen