Das christliche Medienmagazin

Medienkonzern setzt auf Astrologie

Neben dem Nachrichtenmagazin "Focus" oder der Illustrierten "Bunte" will das Unternehmen "Burda" künftig auch mit Astrologie Geld verdienen. Das Portal "Astroelite.de" verspricht Usern seit Juni Lebenshilfe durch Kartenlegen, Hellsehen oder Engelskontakte.

Von PRO

Foto: J. Villarete/ flickr

Auf der Internetseite bieten Partner des Konzerns wahrsagerische Dienste an. Wer sich auf die Seite klickt, kann zwischen verschiedenen Bereichen wählen: Neben Kartenlegen oder Hellsehen, wirbt "Burda" dort auch damit, den Kontakt zu Engeln herzustellen oder zu pendeln. User sollen esoterische Beratung in den Bereichen "Partnerschaft und Liebe", "Familie und Kinder" oder "Beruf und Finanzen" erhalten. Dazu rufen sie bei einer Hotline an, an der Burda verdient: zwischen 1,49 und 2,19 Euro pro Minute.

Wie der Nachrichtendienst "Der Kontakter" berichtet, können Nutzer ein maximal zehnminütiges Gratis-Kennenlern-Gespräch führen. Danach wird der Service kostenpflichtig. Im Anschluss können die Kunden eine Bewertung des Gesprächspartners abgeben.

Burda: "Schon immer mit Astrologie gearbeitet"

Eine Sprecherin des Verlages begründete das neue Angebot gegenüber pro: "In unseren Zeitschriften haben wir schon immer auf Astrologie gesetzt. Es ist ein beliebtes Thema und vielen Lesern eine Hilfe." Mit "Astroelite.de" wolle Burda die Bedürfnisse der Kunden aufgreifen. Erste Einschätzungen über den Erfolg des Portals lägen noch nicht vor. Auch wie es mit dem bisher nur als Beta-Version nutzbaren Portal weitergehe, stehe noch nicht fest.

Der Christliche Medienverbund KEP kritisiert dieses Geschäftsmodell. „Das Konzept ist ja nicht neu, dass man versucht, von der Orientierungslosigkeit vieler Menschen und ihrer Sehnsucht nach Lebenssinn zu profitieren. Das tun Sekten auch“, kommentiert dessen Geschäftsführer Wolfgang Baake die Meldung. „Ich frage mich allerdings, wie ein Verlag, der eine Reihe angesehener Titel herausbringt, als seriös und glaubwürdig wahrgenommen werden möchte, wenn er mit Hokus-pokus Geld verdient und eine ‘Hilfe’ anbietet, die in die Irre führt. Der Burda-Verlag sollte diese Geschäftsidee dringend überdenken, denn sie schadet seinem Renommee.“

"Astroelite.de" ist unter dem Dach der "Burda Direct Group" angesiedelt. Diese ist eine Tochter des Unternehmens "Hubert Burda Media", das unter anderem die Illustrierten "Bunte" und "Freundin" oder die Magazine "Focus" und "Chip" herausbringt. "Burda" zählt zu den größten Medienkonzernen in Deutschland. (pro)

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen